Michaláková verliert definitiv Sorgerecht für Söhne in Norwegen

Die Tschechin Eva Michaláková verliert definitiv das Sorgerecht für ihre beiden Söhne in Norwegen. Das Kreisgericht in Oslo lehnte am Freitag einen Berufungsantrag ab. Im Juni war in einem Gerichtsverfahren entschieden worden, dass das Vorgehen des norwegischen Jugendamtes rechtens war. Dieses hatte der in Norwegen lebenden Tschechin das Sorgerecht für ihre Söhne Denis und David entzogen. Als Grund hatten die Beamten Missstände in der Familie und den Verdacht auf sexuellen Missbrauch der Jungen genannt. Der Fall Michaláková hat in Tschechien in den vergangenen Jahren eine Welle der Empörung ausgelöst. Den norwegischen Behörden wurde vorgeworfen, juristisch zweifelhaft zu handeln. Zudem verweigerten diese jegliche Zusammenarbeit mit den tschechischen Stellen. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) kündigte am Freitag an, der tschechische Staat sei bereit, Michaláková eventuell auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg zu unterstützen.