Medienbericht: Tschechien soll EU-Fördergelder zurückzahlen

Die EU-Kommission fordert von Tschechien die Rückgabe von rund 292 Millionen Euro an Agrarsubventionen. Darüber berichtete die Zeitung Hospodářské noviny am Dienstag unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium in Prag. Die Kommission begründet ihre Forderung dadurch, dass Tschechien die Anträge auf Förderung nicht ausreichend geprüft habe. Konkret geht es um Mittel für kleinere Unternehmen. Das zuständige Ressort lehnte die Vorwürfe ab und hat Gegenmaßnahmen angekündigt.

Die EU-Agrarförderung in Tschechien ist bereits in der Vergangenheit in Kritik geraten. So sollen Gelder für kleine und mittelständische Unternehmen an den Ex-Konzern von Premier Andrej Babiš, Agrofert, gegangen sein.