Kreml lehnt Zemans Vorschlag zur Entschädigung für Krim ab

Der Kreml hat die Entschädigung an die Ukraine für die Abspaltung der Schwarzmeerhalbinsel Krim abgelehnt. Der jüngste Beitritt der Krim zu Russland sei keinerlei Annexion gewesen, sondern habe einer rechtgemäßen Entscheidung der Krim-Regierung gefolgt, wie ein Sprecher des russischen Präsidenten mitteilte. Daher könne über eine Entschädigung nicht die Rede sein, so der Kreml-Vertreter.

Der tschechische Präsident Miloš Zeman bezeichnete am Dienstag in seiner Rede im Europarat die Annexion der Krim als ein „fait accompli“. Als einen möglichen Ausweg schlug er Entschädigung Russlands an die Ukraine vor.