Kartellamt annulliert Lkw-Mautsystemvergabe

Das tschechische Kartellamt hat die Ausschreibung für den Betreiber des tschechischen Mautsystems storniert. Laut dem Kartellamt wurde bei der Ausschreibung gegen das Gesetz über öffentliche Aufträge verstoßen. Die Behörde bemängelte, dass das Verkehrsministerium in Prag die Vergabeunterlagen auf USB-Speichersticks an die Interessenten übergeben hatte. Rückwirkend sei daher nicht festzustellen, ob alle Unternehmen die gleichen Informationen erhalten hatten. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Das tschechisch-slowakische Konsortium SkyToll-CzechToll sollte ab 2020 den bisherigen Betreiber Kapsch TrafficCom ablösen. Diese hatten mit umgerechnet knapp 425 Millionen Euro für zehn Jahre das preislich günstigste Angebot abgegeben. Dennoch sind mehrere Beschwerden gegen das Auswahlverfahren beim Kartellamt eingegangen.