Karel-Čapek-Preis für französische Übersetzerin Erika Abrams

Die französische Übersetzerin und Sprachwissenschaftlerin Erika Abrams erhält in diesem Jahr den Karel-Čapek-Preis des tschechischen PEN-Clubs. Abrams hat Werke von zahlreichen tschechischen Autoren, Dichter und Philosophen ins Französische übertragen, unter anderem von Jan Patočka, Ladislav Klíma, Ivan Blatný, Vladimír Holan, Jiří Kolář und Václav Havel. Die Jury schätzte, Abrams‘ Übersetzungen blieben den schwierigen Originaltexten sehr treu und wiesen eine schöne Sprache und einen schönen Stil auf.

Der Preis wird am 9. Januar in der Residenz des Prager Oberbürgermeisters an Abrams feierlich überreicht. Der Karel-Čapek Preis wird seit 1994 an Autoren vergeben, die für humanistische Werte eintreten. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Günter Grass und Philip Roth.