Internationale Konferenz zu Prager Frühling 1968

Die Reformbewegung „Prager Frühling“ im Jahr 1968 ist Thema einer dreitägigen Konferenz, die am Mittwoch in Prag begonnen hat. Historiker aus mehreren Ländern diskutieren dabei über die Entwicklungen in der Tschechoslowakei vor 50 Jahren und die internationalen Zusammenhänge. An der Veranstaltung nehmen auch Experten aus Deutschland und Österreich teil.

Ausgerichtet wird die Konferenz von der tschechischen Akademie der Wissenschaften und dem Regierungsamt. Untersucht werden unter anderem die Beziehungen zwischen der Studentenbewegung in Westeuropa und dem Prager Frühling, aber die Zusammenhänge mit früheren Aufständen im damaligen Ostblock.