Gewerkschaften und Arbeitgeber lehnen Erweiterung der Maut auf Straßen erster Klasse ab

Die Gewerkschafter und die Arbeitgeber haben auf einer gemeinsamen Beratung mit dem Regierungskabinett die Erweiterung der Maut auf die Straßen der ersten Klasse abgelehnt. Dies teilten die Sozialpartner via Twitter mit. Die Spediteure behaupten den Arbeitgebern zufolge, dass sie die Kosten auf die Verbraucher übertragen müssten. Neben der Wirtschaftskammer und dem Industrie- und Verkehrsverband wurde die vom Regierungskabinett geplante Erweiterung der Maut auch vom tschechischen Branchenverband Česmad Bohemia und von den Kreisvertretungen kritisiert.