Firma Kapsch verliert Ausschreibung um Lkw-Mautsystem in Tschechien

Das österreichische Unternehmen Kapsch TrafficCom ist bei der Neuausschreibung des Lkw-Mautsystems in Tschechien leer ausgegangen. Der bisherige Betreiber unterlag im Bieterwettstreit einem Konsortium der Firmen CzechToll und SkyToll, die mit umgerechnet knapp 425 Millionen Euro für zehn Jahre ab Januar 2020 das preislich günstigste Angebot abgegeben hatten. Das teilte das Verkehrsministerium in Prag am Mittwoch mit.

Kapsch TrafficCom hat das tschechische Mautsystem im Jahr 2007 aufgebaut. Die bisherige Mikrowellentechnik mit Mautportalen soll nun durch ein satellitengestütztes System ersetzt werden. Konkurrent SkyToll betreibt bereits das elektronische Mautsystem in der Slowakei. Mit der Unterzeichnung des Vertrags wird erst im Herbst gerechnet, weil beim Kartellamt mehrere Beschwerden gegen das Auswahlverfahren anhängig sind.