Finanzminister: Dem Staat fehlen Mittel für geplante Aufstockung der Gehälter

Die Ministerien und staatlichen Behörden sind nicht imstande, Mittel für die geplante Lohnsteigerung im öffentlichen Sektor zur Verfügung zu stellen. Statt dessen verlangen sie vom Finanzministerium zusätzlich etwa 33 Milliarden Kronen (1,27 Milliarden Euro) für ihre Ausgaben. Dies teilte Finanzminister Ivan Pilný (Ano) am Freitag mit.

Ihm zufolge könnte das Haushaltsdefizit im kommenden Jahr im Falle,dass er ihren Forderungen nachkommen würde, bis auf 100 Milliarden Kronen (3,85 Milliarden Euro) steigen. Er sei nicht bereit, ein solches Saldo in der Zeit des rekordhohen Wirtschaftswachstums zu unterzeichnen, führte Pilný an.