Europarats-Rede: Präsident Zeman bringt ukrainische Politiker gegen sich auf

Der tschechische Präsident Miloš Zeman hat mit seiner Rede im Europarat für Empörung bei ukrainischen Politikern gesorgt. Vor der parlamentarischen Versammlung des Europarats bezeichnete er die russische Annexion der Krim als vollendete Tatsache. Zeman schlug deswegen vor, sich mit der russischen Führung auf eine Kompensation in Form von Geldzahlungen sowie Öl- oder Gaslieferungen zu einigen.

Die ukrainische Abgeordnete Irina Geraschtschenko erklärte daraufhin, Kiew werde seine Bürger, sein Territorium, seine Souveränität, seine Ehre und seine Würde nicht verkaufen. Außenminister Pawel Klimkin empfahl jedoch, den „unverbesserlichen“ Zeman machen zu lassen. Man müsse vielmehr gegen jene kämpfen, die ihn um seinen Auftritt gebeten hätten, so Klimkin.