Erzbischof Duka kritisiert Besteuerung der Kirchenrestitutionen

Der Prager Erzbischof, Kardinal Dominik Duka, hat die Pläne der neuen tschechischen Regierung zur Besteuerung der Kirchenrestitutionen als „skandalös“ bezeichnet. Sollten die entsprechenden Pläne umgesetzt werden, würden sich die Glaubensgemeinschaften „vor Gericht wehren“, wie Duka am Samstag bei einer Pressekonferenz nach der Sitzung der tschechischen Bischofskonferenz im Wallfahrtsort Velehrad sagte.

Die Kommunisten haben ihre Tolerierung der Regierung daran geknüpft, dass die Entschädigungszahlungen für den während des Sozialismus enteigneten Kirchenbesitz besteuert werden. Partei Ano und Sozialdemokraten haben dem zugestimmt, und ein entsprechendes Gesetz ist in erster Lesung bereits im Abgeordnetenhaus verabschiedet worden. Wie Premier Andrej Babiš danals ausführte, soll der Wert des früheren Grund und Bodens der Kirchen zu hoch angesetzt worden sein.