Erste Sammelklage in Tschechien gegen VW und Škoda wegen Dieselgate-Skandal

In der Affäre um manipulierte Abgas-Werte bei Fahrzeugen des VW-Konzerns wird es nun auch die erste Sammelklage in Tschechien geben. Nachdem im Frühjahr bekannt wurde, dass fünf tschechische Bürger juristisch gegen VW und die Konzerntochter Škoda-Auto vorgehen, kommen jetzt rund 600 Klagen hinzu. Das teilte die Firma Safe Diesel am Donnerstag in einem Pressebericht mit. Wie das Internetportal Seznam.cz berichtete, wird die Sammelklage am Freitag beim Amtsgericht des achten Prager Stadtbezirks eingereicht.

Die Firma Safe Diesel wurde gegründet mit dem Ziel, auch den in Tschechien von der Dieselgate-Affäre betroffenen Fahrzeughaltern eine Chance auf Entschädigung zu ermöglichen. Bisher wurde eine solche vom VW-Konzern nur an US-amerikanische Kunden gezahlt. In der Sammelklage wird eine Entschädigungssumme von 220.000 Kronen (ca. 8500 Euro) je Fahrzeug gefordert. In Tschechien betrifft die sogenannte Dieselgate-Affäre rund 165.000 Fahrzeuge.