Eishockey: Elfmaliger Champion Bronislav Danda verstorben

Das tschechische Eishockey hat einen großen Meister seines Fachs verloren. Im Alter von 85 Jahren ist am Silvestertag 2015 in Brno / Brünn der ehemalige Nationalspieler und spätere Trainer Bronislav Danda nach längerer Krankheit gestorben. Danda gehörte zu den schnellsten tschechoslowakischen Stürmern seiner Zeit, mit seinem Club Roter Stern (später ZKL) Brünn hat er elf nationale Meistertitel gewonnen. Danda nahm an sechs Weltmeisterschaften (1952-1956 und 1960) sowie an drei olympischen Turnieren (1952, 1956, 1960) teil. Er bestritt 80 Länderspiele, in denen er 45 Tore erzielte.

Danda wurde 1930 in der Elbestadt Hradec Králové / Königgrätz geboren. Seine Eishockey-Karriere begann er 1944 im benachbarten Pardubice, bevor er 1951 nach Brünn zu Zbrojovka und zwei Jahre darauf zu Roter Stern wechselte. Beim späteren Serienmeister bildete er mit Vlastimil Bubník und Slavomír Bartoň (später Václav Pantůček) eine starke Angriffsreihe, die von jedem Gegner gefürchtet wurde. Seine Spielerkarriere beendete er 1968/69 beim italienischen HC Auronzo. Nach seiner aktiven Zeit arbeitete Danda als Trainer in Brünn, in Italien und Jugoslawien. Zudem war er ein ganz passabler Fußballer. Für Brünn absolvierte er 20 Erstligaspiele, erzielte drei Tore und bestritt eine Begegnung im europäischen Wettbewerb der Pokalsieger.