Durchschnittslohn in Tschechien auf umgerechnet 1160 Euro gestiegen

Der durchschnittliche Bruttolohn in Tschechien ist im ersten Quartal dieses Jahres um 8,6 Prozent gestiegen und liegt seitdem bei 30.265 Kronen (1160 Euro). Unter Berücksichtigung der Inflation hat der Reallohn indes nur um 6,6 Prozent zugenommen, gab das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Montag bekannt.

Die Marke von 30.000 Kronen hatte der Bruttodurchschnittslohn erstmals im vierten Quartal des vergangenen Jahres durchbrochen. Die Bestverdiener im Land sind die Prager mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt von 38.436 Kronen (1490 Euro). Sie haben sich gegenüber dem Jahresende 2017 um sieben Prozent beziehungsweise 2514 Kronen (fast 100 Euro) verbessert. Demgegenüber hat die Hauptstadt auch die höchsten Verbraucherpreise in Tschechien.