Durch Schweinepest verseuchte Zone in Region Zlín kleiner geworden

Das in Tschechien mit der Afrikanischen Schweinepest befallene Gebiet ist am Freitag offiziell verkleinert worden. Die Seuche tritt demnach nur noch auf einer Fläche von 40 Prozent des Kreises Zlín auf. Über die Verringerung der Zone hat die Europäische Kommission auf Antrag der tschechischen Veterinärbehörde entschieden.

Seit Beginn des Ausbruchs im Juni 2017 meldete die Behörde rund 200 bestätigte Fälle der Afrikanischen Schweinepest. Der Ausbruch beschränkt sich weiterhin auf Wildschweine in der südöstlichen Verwaltungsregion Zlín. Um die Abschusszahlen zu erhöhen, setzten die Behörden auch speziell ausgebildete Präzisionsschützen der Polizei ein. Insgesamt wurden in dieser Kernzone rund 2300 Wildschweine erlegt oder mit Fallen gefangen, längst aber nicht alle. Einer Einschleppung in Hausschweinebestände gab es in Tschechien bisher nicht.