Diesel-Affäre: Ermittlungen gegen Viktoriagruppe eingeleitet

In der Affäre um das in Deutschland gelagerte Diesel ist nun die tschechische Polizei aktiv geworden. Die Beamten haben Ermittlungen gegen die ehemalige Leitung der insolventen Viktoriagruppe eingeleitet, die das Tanklager im bayerischen Krailling betrieben hatte. Grund für die Untersuchungen ist das mögliche Verschwinden von mehreren Millionen Litern Treibstoffs aus den Tanks des Unternehmens.

In Krailling bei München hatte Tschechien über Jahre insgesamt 80 Millionen Liter Diesel eingelagert. Nach der Insolvenz des Tanklagerbetreibers Viktoriagruppe hatte Prag indes beschlossen, diese strategischen Reserven zurückzuholen. Der Rücktransport dauerte schließlich über ein Jahr.