Chef des Auslands-Nachrichtendienstes beurlaubt

Der Chef des tschechischen Auslands-Nachrichtendienstes, Jiří Šašek, ist beurlaubt worden. Das hat die geschäftsführende Regierung am Mittwoch auf Vorschlag von Innenminister Lubomír Metnar (parteilos) entschieden. Gründe wurden nicht mitgeteilt. Der Nachrichtendienst wird vorübergehend nun von Šašeks Stellvertreter Radek Musílek geleitet.

Laut der Wochenzeitung „Respekt“ könnten Verfehlungen im Haushaltsgebaren hinter der Abberufung stehen. So waren in der Buchhaltung des Nachrichtendienstes in den Jahren 2015 bis 2017 Unstimmigkeiten festgestellt worden. Außerdem besteht der Verdacht, dass beim Kauf technischer Geräte im Wert von 200 Millionen Kronen (8 Millionen Euro) gegen Gesetze verstoßen wurde.