Außenministerium: Tschechien hat nicht Nowitschok-Variante wie in Salisbury hergestellt

Laut dem Außenministerium in Prag wurde in Tschechien nicht die Variante von Nowitschok getestet, die nach dem Angriff aus Skripal gefunden wurde. Im Militärforschungslabor in Brno / Brünn sei die Variante A230 erforscht worden, schrieb das Ministerium in einer Erklärung am Freitag. Der ehemalige Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter Julia waren aber den britischen Ermittlungen nach mit Nowitschok A234 vergiftet worden.

Das Außenministerium reagierte damit auf Äußerungen des tschechischen Staatspräsidenten Miloš Zeman. Dieser hatte am Mittwoch auf Grundlage von Geheimdienstinformationen bestätigt, dass das hochwirksame Nervengift unter anderem auch in Tschechien hergestellt wurde. Der Kreml sah sich darauf in ähnlichen Vermutungen bestätigt, die aus Moskau bereits im März verlautet waren.