Auch Gewerkschafter des öffentlichen Diensts rufen Streikbereitschaft aus

Nur einen Tag nach den Schulgewerkschaften haben am Mittwoch auch die Gewerkschafter des öffentlichen Diensts ihre Streikbereitschaft ausgerufen. Neben den Pädagogen fordern ebenso Beamte, Polizisten, Feuerwehrleute und das Krankenhauspersonal eine Lohnerhöhung ab dem 1. November, und zwar um zehn Prozent. Das sagte der Chef des Gewerkschaftsdachverbands (ČMKOS), Josef Středula, im Anschluss an eine Sitzung von führenden Gewerkschaftsvertretern in Prag. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) unterstützt die Forderung der Gewerkschaften.

Im öffentlichen Dienst arbeiteten im vergangenen Jahr etwas mehr als 626.000 Personen. Die Regierung hat bisher noch nicht entschieden, für wen, ab wann und in welcher Höhe sie die jeweiligen Gehälter aufstocken werde. Laut Aussage von Finanzminister Ivan Pilný (Ano) sei im Haushalt nicht genügend Geld vorrätig, um allen das Gehalt zu erhöhen. Die von ihm ausgelobten 12 Milliarden Kronen (ca. 460 Millionen Euro) reichten nicht einmal ganz aus, um die Forderungen der Pädagogen zu erfüllen, so Pilný.