Archäologen melden einzigartigen Fund aus vorromanischer Zeit auf der Kleinseite in Prag

Eine einzigartige Entdeckung wurde bei der archäologischen Forschung auf der Kleinseite in Prag gemacht. Archäologen entdeckten in der Rotunde des hl. Wenzel im Gebäude der Mathematisch-Physikalischen Fakultät der Karlsuniversität unter anderem Überreste einer Kirche aus der vorromanischen Zeit um 940, eine Schmuckkollektion aus dem 9. bis 10. Jahrhundert sowie sechs Skelette von Familienmitgliedern eines Ritters aus dem 14. Jahrhundert. Aus dem Raum, über dessen Existenz die Fachleute bis vor kurzem nicht gewusst hätten, sei eine der bedeutendsten Fundstellen Prags der letzten 50 Jahre geworden, teilte Prodekan der Fakultät Martin Vlach mit. Die Rotunde selbst galt Jahrzehnte lang als verschollen. Sie wurde beim Umbau des Hochschulgebäudes im Jahr 2004 zufällig entdeckt. Seitdem werden dort archäologische Ausgrabungen durchgeführt.