Ano und Sozialdemokraten wollen Sicherheitsratssitzung zu Nowitschok

Politiker der Partei Ano und der Sozialdemokraten haben sich dafür ausgesprochen, dass sich der tschechische Sicherheitsrat mit den Aussagen zu einem möglichen Test des Nervengifts Nowitschok hierzulande beschäftigt. Hintergrund ist, dass Staatspräsident Miloš Zeman am vergangenen Donnerstag auf einen eigentlich geheimen Nachrichtendienst-Bericht verwiesen hat, der von Tests mit Nowitschok in Tschechien sprach. Dies müsse im Sicherheitsrat besprochen werden, forderten Ano-Parteivitze Petr Vokřál und der stellvertretende sozialdemokratische Vorsitzende Martin Netolický.

Zeman hatte mit seinen Aussagen die Position Moskaus im Vergiftungsfall Sergei Skripal bestärkt. Der Kreml hatte bereits im März behauptet, dass das Nowitschok, mit dem der Ex-Doppelagent im britischen Salisbury vergiftet wurde, unter anderem auch aus tschechischer Produktion hätte stammen können.