Abgeordnetenhaus stimmt wiederholt nicht über Abberufung Okamuras als Parlamentsvize ab

Das Abgeordnetenhaus wird erneut nicht über eine Abberufung des Chefs der Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD), Tomio Okamura, als Vizevorsitzenden des Parlaments-Unterhauses abstimmen. Die Christdemokraten konnten auch in einem zweiten Anlauf nicht genug Stimmen für ihren Antrag zusammenbekommen, den Politiker wegen seiner umstrittenen Aussagen zum Roma-KZ Lety seines Amtes zu entbinden.

Okamura hatte in einem Fernsehinterview behauptet, dass das im Roma-KZ Lety keine Zäune gegeben habe und sich die Gefangenen hätten frei bewegen können. Im sogenannten „Zigeunerlager“ im südböhmischen Lety töteten die Nationalsozialisten mindestens 327 Gefangene, davon waren 200 Kinder. Die Roma, die dieses Lager überlebt haben, wurden anschließend ins KZ Auschwitz verschleppt und ermordet.