Ensemble Úsměv – ein Dauerbrenner der böhmischen Volksmusik

Wenn in Tschechien die Rede ist von der urwüchsigen böhmischen Volksmusik, dann muss eine Künstlergruppe unbedingt ganz vorn genannt werden: das Folklore-Ensemble Úsměv. Das Orchester wurde 1958 gegründet und gehört seitdem zu den Meistern seines Fachs in diesem Genre.

Folklore-Ensemble Úsměv (Foto: Mildorf, CC BY-SA 3.0)Folklore-Ensemble Úsměv (Foto: Mildorf, CC BY-SA 3.0) Wenn Sie dieses Programm am Sonntag zuschalten, ist es möglicherweise gerade Nachmittag. Der entsprechende Song „V neděli vodpoledne” (zu Deutsch: Am Sonntagnachmittag) ist als Auftakttitel auf einem Tonträger des Orchesters zu hören. Es ist ein Stück von der CD „Písně Plzeňských Seveřanů“ (in etwa: Lieder der Menschen aus dem Pilsener Norden), die 2010 vom Tschechischen Rundfunk herausgebracht wurde. Auf ihr zu hören sind die eingängigen Kompositionen des Folklore-Ensembles Úsměv. Das Ensemble wurde 1958 in der nördlich von Plzeň / Pilsen liegenden Kleinstadt Horní Bříza gegründet. Ihr Gründervater ist kein Geringerer als ein Urgestein der böhmischen Volksmusik: Zdeněk Bláha, der mittlerweile bereits 87 Jahre alt ist. Bláha wurde im Dezember 1929 in Horní Bříza geboren, und er blieb seiner Heimat das ganze Leben lang treu verbunden. Davon zeugen auch die meisten Melodien auf dieser CD.

Die Kompositionen des Ensembles Úsměv, was übersetzt noch dazu „Das Lächeln“ heißt, sprühen nur so vor Heiterkeit und Lebensfreude. Mit seinem ausgeprägten Musizierstil hat sich das Ensemble, zu dem neben Sängern, Sängerinnen und Musikanten auch eine größere Tanzgruppe gehört, sehr schnell einen Namen gemacht. In den 1970er und 80er Jahren gewann der Klangkörper zweimal den Hauptpreis des nationalen Folklorefestivals in der damaligen Tschechoslowakei. Mit seinem Repertoire überzeugte Úsměv auch im Ausland, es gastierte in ganz Europa wie auch in mehreren asiatischen Republiken der ehemaligen Sowjetunion. 1997 führte Úsměv gemeinsam mit dem mährischen Ensemble Kunovjan ein vollabendliches Konzert beim berühmten Musikfestival Prager Frühling auf.

Das Instrumentarium der Musiker von Úsměv bilden zwei Klarinetten, vier Geigen und ein Kontrabass, aber gelegentlich auch ein Dudelsack und ein Leierkasten. Der Dudelsack wird vom Kapellmeister höchstpersönlich gespielt. Zdeněk Bláha wurde schon als Kind zur Musik erzogen. Er erlernte zunächst das Violinspiel, studierte dann an der Smetana-Musikschule in Pilsen und wandte sich selbst während seines Wehrdienstes immer mehr der Volksmusik zu. Bláha studierte die Sitten und Bräuche der Choden, einer Volksgruppe im westböhmischen Umland an der Grenze zu Bayern. Dabei kam ihm seine Tätigkeit als Musikredakteur für Folklore im Pilsener Studio des Tschechoslowakischen Rundfunks zugute. Im Chodenland vervollkommnete er auch sein Dudelsackspiel bis zur Perfektion. Bláha arbeitete längere Zeit mit dem bedeutenden Komponisten Zdeněk Lukáš zusammen. Ein Produkt dieser Kooperation sind auch die über 300 Aufnahmen mit Úsměv in den Rundfunkstudios. Das Ensemble nahm vier eigene Langspielplatten und sechs CDs auf, darüber hinaus steuerte es seine Aufnahmen zu zehn weiteren Alben bei.