1964: Die Augen im Schneegestöber

Ein winterlicher Besuch bei der schüchternen Zuzana.

Karel Gott (Foto: Tschechisches Fernsehen)Karel Gott (Foto: Tschechisches Fernsehen) Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre war das Prager Theater Semafor ein richtiger Brutkasten für junge und talentierte Sänger. In den ersten zehn Jahren seit Eröffnung des Theaters standen dort Musiker auf der Bühne, die später zu den beliebtesten Gesichtern der tschechischen Pop-Szene aufstiegen. Das Semafor wurde so zum Dreh- und Angelpunkt der heimischen Popmusik.

Im Semafor nahm auch die Karriere von Karel Gott ihren Anfang. Seine ersten Schritte auf der Bühne machte die spätere Schlagerlegende in der dritten Inszenierung der „Zuzana“, als dieses brave Mädchen angeblich für „niemanden zu Hause“ war. Dem jungen Karel Gott machte sie aber dann doch die Tür auf. Er bedankte sich mit einem Lied von der beiden Jiřís Suchý und Šlitr, und zwar „Očí sněhem zaváté“, zu Deutsch in etwa: „Die Augen im Schneegestöber“.

Allein im Jahr 1964 verkauften sich 116.000 Singles mit diesem Lied. Wie viele spätere Aufnahmen von „Die Augen im Schneegestöber“ auf LP und CD über die Ladentheken gingen, das kann man schon nicht mehr nachzählen.

Ereignisse 1964
■ Die legendäre Škoda 1000 MB kommt auf den Markt.
■ 15. Oktober: Nikita Chruschtschow wird als Ministerpräsident der Sowjetunion abgesetzt, sein Nachfolger wird Leonid Breschnew.
■ 12. November: In der Tschechoslowakei wird ein neuer Präsident gewählt. Ins Amt kommt der einzige Kandidat Antonín Novotný.