Die Zisterzienser in Velehrad – eine fast vergessene Geschichte

Ende des 11. Jahrhunderts entsteht in Frankreich der Zisterzienserorden. In der Folge breitet sich die Gemeinschaft auch in weitere Gebiete Europas aus. In Veligrad, dem heutigen Velehrad, entsteht gut 100 Jahre später ein Zisterzienserkloster. Für die heutigen Tschechen ist der Ort allerdings mehr mit Kyrill und Method verbunden, auch weil am 4. und 5. Juli in Velehrad immer eine Wallfahrt in Gedenken an die Slawenapostel stattfindet. Im Folgenden daher mehr über die Zisterzienser, die rund 600 Jahre in Velehrad ihr Domizil hatten.

Foto: Aw58, CC BY-SA 4.0Foto: Aw58, CC BY-SA 4.0 Ora et labora – Bete und arbeite. Mit diesem Grundsatz knüpften die europäischen Zisterzienser an die sogenannte „Regula Benedicti“ an. Die Klosterregel für das Leben in Armut und Askese wurde im 6. Jahrhundert vom Gründer des Benediktinerordens verfasst. Diese strenger zu befolgen und zu beachten entschieden sich rund fünf Jahrhunderte später die Gründer des Zisterzienserordens im französischen Citeaux. Ab 1098 nannten sie sich nach dem Gründungsort auf Lateinisch „Ordo Cisterciensis“. Dahinter stand der Benediktiner-Abt Robert von Molesme, der sich mit einigen reformbereiten Mönchen von dem ältesten Orden der westlichen Kirche trennte.

Das historische Verdienst, dass die Zisterzienser in die Böhmischen Länder kamen, gebührt wohl einem Bischof aus Olomouc / Olmütz: Jindřich Zdík. Er war persönlich bekannt mit einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des Ordens – Bernard von Clairvaux. Zdík soll großen Anteil daran gehabt haben, dass die ersten drei Zisterzienserklöster mit adeliger beziehungsweise königlicher Unterstützung in Böhmen entstanden. Zwischen 1143 und 1145 ließen sich aus deutschem Gebiet eingewanderten Zisterziensermönche in Sedlec / Sedletz, Plasy / Plaß und Nepomuk / Pomuk nieder.

Gabriela Šarochová Nováková (Foto: Tschechisches Fernsehen)Gabriela Šarochová Nováková (Foto: Tschechisches Fernsehen) Bei ihrer schnellen Expansion in ganz Europa gelangten die Zisterzienser auch nach Mähren. Dort trafen sie sozusagen auf eine bereits voll entwickelte „Klosterlandschaft“. Gabriela Šarochová Nováková ist Mittelalter-Historikerin an der Karlsuniversität in Prag:

„Sie teilten sich das Gebiet Mährens gemeinsam mit Benediktinern, Prämonstratensern, Franziskanern und Dominikanern. Die zwei letztgenannten Orden hatten dort eine besonders starke Position. Etwas später kamen noch einige Ritterorden hinzu, darunter auch der besonders für Mähren bedeutende Deutsche Orden und die Templer. Nicht zu vergessen sind die Augustiner-Chorherren, die im 14. Jahrhundert einen wahren Boom in Mähren erlebten.“

Entgegen den Ordensstatuten

Quelle: Tom Lemmens, CC BY-SA 3.0Quelle: Tom Lemmens, CC BY-SA 3.0 Die erste 1204 urkundlich belegte Klostergründung der Zisterzienser in Mähren fand in Veligrad statt. Verbunden war sie mit zwei bedeutenden Persönlichkeiten:

„Es handelte sich um den Olmützer Bischof Robert und den Markgraf von Mähren, Vladislav Jindřich, dem Bruder von König Přemysl Otokar I. Die Gründung des Veligrader Konvents war also eine Prestigesache. Das hatte auch schon 60 Jahre zuvor gegolten, als Fürst Vladislav II. aus dem Haus der Přemysliden das westböhmische Kloster Plasy stiftete. Von ihm erhielten die ersten Zisterziensermönche aus dem bayerischen Langheim einen Wirtschaftshof und vier Dörfer. Später wurden Mönche von Plasy zur Klostergründung nach Veligrad gesandt. Diese Standortwahl dürfte damals im noch lebendigen Bewusstsein getroffen worden sein, dass Veligrad ungefähr 300 Jahre zuvor fest mit der großmährischen Kirche verbunden gewesen war. Das musste zumindest der Olmützer Bischof Robert gewusst haben. Es ist bekannt, dass die insgesamt zwölf aus Plasy entsandten Zisterziensermönche gerade in Veligrad ihre erste Station machten und sich dort auch niederließen. In der Nähe der dortigen Johanneskirche begannen sie, ihr neues Kloster zu bauen.“

Mariä Himmelfahrtskirche in Velehrad (Foto: Bjalek Michal, CC BY-SA 3.0)Mariä Himmelfahrtskirche in Velehrad (Foto: Bjalek Michal, CC BY-SA 3.0) In einem Punkt wurden damals die Ordensstatuten wohl nicht befolgt. So entstand der neue Konvent nicht an einem von der Zivilisation entfernten Ort. Ansonsten habe man sich dort aber schon nach den einheitlichen Ordensregeln gerichtet, so Šarochová Nováková. Hierzu gehörte, dass ein bereits bestehender und stabilisierter Konvent zwölf Mönche und einen Abt aus seiner Mitte entsendet, um sich anderswo niederzulassen. Diese Aufgabe erfüllten in Veligrad eben die Mönche aus Plasy. Der Historikerin zufolge hatten die Ankömmlinge in der mährischen Zielortschaft nicht die besten Bedingungen für den Start ihrer Mission. Man habe ihnen nur vier Dörfer als Stiftungskapital zukommen lassen. Für den Bau eines neuen Konvents mit allem Drum und Dran sei dies aber sehr wenig gewesen:

„Aus den ersten 15 Jahren ist nichts Besonderes über die Arbeit der Mönche belegt, außer dass sie intensiv mit dem Bau des Klosters beschäftigt waren. Ihre Mühe war jedoch von Erfolg gekrönt. Trotz eines gewissen Geldmangels gelang es ihnen zum Beispiel, den Bau der Mariä Himmelfahrtskirche 1228 so weit abzuschließen, dass diese geweiht werden konnte. Die Feier signalisierte bereits eindeutig, welche Bedeutung dem ersten Zisterzienserkonvent in Mähren beigemessen wurde. Zugegen waren König Přemysl Otakar I., die Königin sowie viele ihrer Familienangehörigen und selbstverständlich auch der Olmützer Bischof Robert. Der andere Stifter, Vladislav Jindřich, Bruder des Königs konnte nicht mehr dabei sein, weil er 1222 gestorben war.“

Im Schutz des böhmischen Königs

Přemysl Otakar I. (Foto: Public Domain)Přemysl Otakar I. (Foto: Public Domain) Die Teilnahme der Königsfamilie hatte jedoch nicht nur symbolischen Charakter:

„Přemysl Otakar I. stattete das Kloster mit vielen Privilegien, Immunitäten und Freiheiten aus. Dieser Akt wurde offiziell unter dem Titel ‚Privileg von Velehrad‘ bekannt. Nachfolgend strebten auch weitere mährische Klöster bei ihrer Gründung an, in den Genuss von derlei Vergünstigungen zu kommen. Darüber hinaus befand sich das Kloster Veligrad einschließlich seiner Wirtschaftsgüter schon ab 1207 unter dem persönlichen Schutz von Papst Innozenz III., um den ihn Přemysl I. ersucht hatte. Damit hatte das Kloster eine außerordentlich hohe Stellung.“

Přemysl Otakar I. und Vladislav Jindřich (Foto: Public Domain)Přemysl Otakar I. und Vladislav Jindřich (Foto: Public Domain) Diese Position wollte man noch ausbauen. So sollte Veligrad zum neuen Bestattungsort der mährischen Markgrafen werden. In der Klosterkirche beigesetzt wurden aber letztlich nur Vladislav Jindřich und 18 Jahre nach ihm auf eigenen Wunsch auch der Olmützer Bischof Robert. Der Markgraf starb ohne Nachkommen, weswegen die Verwaltung Mährens zunächst auf König Přemysl I. überging und nachfolgend auf den jeweils zweitgeborenen Sohn des Königshauses.

Wie war das weitere Schicksal der Zisterzienserabtei Veligrad? Das Klosterareal, in dem traditionell die Chormönche und die sogenannten Laienbrüder streng voneinander getrennt lebten, wurde in den 1240er Jahren im spätromanischen Baustil vollendet. Gabriela Šarochová Nováková:

„Nach dem etwas zaghaften Anlauf wendete sich das Blatt für den Konvent. In den 1220er Jahren flossen immer mehr Spenden von privaten Gönnern wie auch von der königlichen Familie. Das Klostervermögen beschränkte sich bald nicht mehr nur auf die Besitzungen in der Umgebung. Hinzu kamen zum Beispiel auch Besitztümer in der relativ weit entfernten schlesischen Gegend um Opava und in Südmähren. Von Bedeutung für die Klosterwirtschaft waren zudem je ein Ordenshaus in Znojmo und Brünn. Diese Standorte weisen eindeutig auf die Ausrichtung der mährischen Zisterzienser an die Přemysliden-Dynastie hin, die mit beiden mittelalterlichen Städten historisch verbunden war.“

Plünderung und Feuersbrunst

Königsstadt Uherské Hradiště (Quelle: Public Domain)Königsstadt Uherské Hradiště (Quelle: Public Domain) Der gesamte Tagesablauf der Zinsterzienser stand fest unter der Regel „Ora et labora“. Das ging eine Weile lang gut, aber schon im 14. Jahrhundert geriet Veligrad in schwere wirtschaftliche und finanzielle Probleme:

„Damals wurde eine Reihe von klösterlichen Gütern verschiedener Ordensgemeinschaften durch den König beschlagnahmt. Das hing unter anderem mit den turbulenten Ereignissen im Lande zusammen. Der Landesherr brauchte zusätzliche Finanzmittel und führte kurzerhand das Recht der erzwungenen Verpfändung ein. Schlimme Zeiten kamen mit dem Ausbruch der Hussitenkriege. Damals blieb kaum ein Kloster im Lande von den Plünderungen verschont. Die Hussiten gingen dabei nicht nach einem Plan vor. 1421 wurde auch das Stift von Veligrad beschädigt. Der Abt und einige Ordensbrüder kamen bei dem Überfall ums Leben. Niedergebrannt wurde auch die mit viel Mühe gebaute Klosterbibliothek mit Ausnahme eines Teils des Klosterarchivs. Ein Teil der Belegschaft fand Zuflucht in der nahe gelegenen Königsstadt Uherské Hradiště. Nach ihrer Rückkehr in den 1430er Jahren machten sich die Mönche sofort ans Werk, um ihr Domizil wieder instand zu setzen. Die Restaurierung führte allerdings nicht zu einer neuen Blütezeit.“

Kloster im 17. Jahrhundert (Quelle: Public Domain)Kloster im 17. Jahrhundert (Quelle: Public Domain) Veligrad verlor seine führende Stellung im mährischen Ordenswesen. Auch der allgemeine Niedergang des Zisterzienserordens war nicht mehr aufzuhalten. Die Mönche hatten sich immer weiter von ihren Gründungsidealen entfernt. Schwere Momente erlebte Veligrad auch während des Dreißigjährigen Krieges und danach:

„1681 zerstörte eine Feuersbrunst große Teile des Klosters und der benachbarten Kirche. Beim Wiederaufbau wurde das Areal radikal umgestaltet, das frühere Aussehen lässt sich kaum noch erahnen. Seit dem 13. Jahrhundert ist es zu dramatischen Ereignisse und verheerenden Kriegen gekommen. Kein Wunder also, dass heute in der Apsis der Basilika nur noch wenige Bauelemente aus der Gründungszeit zu finden sind.“

Slawenapostel Kyrill und Method in Velehrad (Foto: Martina Schneibergová)Slawenapostel Kyrill und Method in Velehrad (Foto: Martina Schneibergová) Die Ära der Zisterzienser in den Böhmischen Ländern und damit auch in Veligrad geht mit den Reformen von Kaiser Joseph II. zu Ende. Ende des 18. Jahrhunderts entschied er, die meisten Klöster in der Habsburger Monarchie aufzuheben. Auch die Zisterzienser suchten danach außerhalb der Habsburger Monarchie nach neuen Niederlassungen. Heute zeugt in Velehrad kaum noch etwas von ihnen. Stattdessen wurde der mährische Ort im 19. Jahrhundert ein wichtiger Bezugspunkt der nationalen Bewegung. Das bezieht sich auf die beiden Slawenapostel Kyrill und Method, die im 9. Jahrhundert nach Mähren kamen. Die byzantinischen Missionare wurden dann 1932 von Papst Pius XI. zu Schutzpatronen der Mariä Himmelfahrtskirche in Velehrad erklärt. Im Gedenken an sie Missionare ist der 5. Juli seit 1990 tschechischer Staatsfeiertag. Der Ort selbst gehört heute zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten in Tschechien.