Weg, Straße, Autobahn

Im Urlaub verbringt man viel Zeit auf der Straße. Viel mehr, als man sich während der Abreitstage antun würde. Viele Menschen setzen sich im Sommer in ihr Auto und fahren los.

Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen RundfunksFoto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks Die Straße heißt auf Tschechisch silnice. Die Bezeichnung leitet sich vom Adjektiv silný, also stark ab. Das geht auf die Zeit von Karl IV. zurück, der die Wegecesty hierzulande verfestigen beziehungsweise verstärken ließ. In der Vergangenheit waren die Straßen mit Schotter - štěrk belegt, später dann mit dem Pflasterdlažba. Heutzutage besteht die Fahrbahndecke aus Asphaltasfalt. Eine asphaltierte Straße nennt sich umgangssprachlich asfaltka. Die Fahrbahnvozovka dient als Verkehrsraum und ist in einzelne Fahrstreifenjízdní pruhy und den sogenannten Randstreifen krajnice unterteilt.

Die Straßen führen nicht nur von einem Ort zum anderen, sondern es gibt sie auch in den Städten. Dort haben sie meist einen eigenen Namen, mit dessen Hilfe die Adresse eines Gebäudes bestimmt werden kann. Innerhalb von tschechischen Städten heißen die Straßen jedoch nicht silnice sondern ulice. Der Straße entlang führt meistens auch ein Bürgersteigchodník für die Fußgänger.

Mit der Entwicklung des Autoverkehrs im 20. Jahrhundert hat sich eine neue Art Straße entwickelt, die Autobahn dálnice. Sie ist eine Fernverkehrsstraße, die dem Schnellverkehr dient. Alle Straßen eines Landes bilden das Straßennetzsilniční síť. Mehr dazu in der nächsten Folge. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!