Butter auf dem Kopf haben

Die Butter ist so teuer wie seit Jahren nicht mehr, und immer kommt die Frage auf: warum?

Mehlschwitze - jíška (Foto: Rainer Z ..., CC BY-SA 3.0)Mehlschwitze - jíška (Foto: Rainer Z ..., CC BY-SA 3.0) Die Butter heißt auf Tschechisch máslo. Spricht man hierzulande von einem Würfel Butter – kostka másla, ist damit das halbe Pfund Butter gemeint. Außerdem wird auch die Hälfte davon verkauft, das sogenannte Achtel – osminka. Butter wird aus Sahne produziert, und zwar durch Schlagen – stloukat máslo. Wichtig ist, dass die Butter frisch ist – čerstvé máslo. Unter Einwirkung von Sauerstoff kann sie manchmal ranzig werden – žluklé máslo. Sie riecht dann schlecht und schmeckt auch nicht mehr gut.

Butter wird oft beim Kochen gebraucht oder aufs Brot gestrichen – namazat chleba máslem. Als Ersatz für Butter dient manchmal Margarine – margarín. Die sogenannte Streichbutter – pomazánkové máslo ist ein traditionsreiches tschechisches Produkt, es handelt sich dabei aber nicht um Butter, sondern um einen Aufstrich – pomazánka aus Sauerrahm. Aus der Butter zubereitet wird auch die Einbrenne oder Mehlschwitze – jíška. Diese ist dann das Bindemittel für viele Suppen und Soßen. Wenn man die Butter erhitzt, entsteht ausgelassene Butter – přepuštěné máslo.

Butter auf dem Kopf haben - mít máslo na hlavě (Foto: YouTube)Butter auf dem Kopf haben - mít máslo na hlavě (Foto: YouTube) Aus der Küche nun aber in die Welt der Sprache. Hat jemand Butter auf dem Kopf – mít máslo na hlavě, plagt ihn das schlechte Gewissen. Wenn etwas reibungslos funktioniert, dann geht es im Tschechischen wie geschmiert mit Butter – jde to jako po másle. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!

Ab Sonntag bis zum darauf folgenden Samstag können Sie abstimmen, welcher Song aus der Woche Ihnen am meisten gefallen hat. (mehr...)