Butter auf dem Kopf haben

Die Butter ist so teuer wie seit Jahren nicht mehr, und immer kommt die Frage auf: warum?

Mehlschwitze - jíška (Foto: Rainer Z ..., CC BY-SA 3.0)Mehlschwitze - jíška (Foto: Rainer Z ..., CC BY-SA 3.0) Die Butter heißt auf Tschechisch máslo. Spricht man hierzulande von einem Würfel Butter – kostka másla, ist damit das halbe Pfund Butter gemeint. Außerdem wird auch die Hälfte davon verkauft, das sogenannte Achtel – osminka. Butter wird aus Sahne produziert, und zwar durch Schlagen – stloukat máslo. Wichtig ist, dass die Butter frisch ist – čerstvé máslo. Unter Einwirkung von Sauerstoff kann sie manchmal ranzig werden – žluklé máslo. Sie riecht dann schlecht und schmeckt auch nicht mehr gut.

Butter wird oft beim Kochen gebraucht oder aufs Brot gestrichen – namazat chleba máslem. Als Ersatz für Butter dient manchmal Margarine – margarín. Die sogenannte Streichbutter – pomazánkové máslo ist ein traditionsreiches tschechisches Produkt, es handelt sich dabei aber nicht um Butter, sondern um einen Aufstrich – pomazánka aus Sauerrahm. Aus der Butter zubereitet wird auch die Einbrenne oder Mehlschwitze – jíška. Diese ist dann das Bindemittel für viele Suppen und Soßen. Wenn man die Butter erhitzt, entsteht ausgelassene Butter – přepuštěné máslo.

Butter auf dem Kopf haben - mít máslo na hlavě (Foto: YouTube)Butter auf dem Kopf haben - mít máslo na hlavě (Foto: YouTube) Aus der Küche nun aber in die Welt der Sprache. Hat jemand Butter auf dem Kopf – mít máslo na hlavě, plagt ihn das schlechte Gewissen. Wenn etwas reibungslos funktioniert, dann geht es im Tschechischen wie geschmiert mit Butter – jde to jako po másle. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!