„Interessant, hörenswert und gut moderiert…“

Rechtsruck in Deutschland, Österreich und Tschechien, Ausbeutung von Arbeitskräften und ein Reisebericht.

Andrej Babiš (Foto: ČTK)Andrej Babiš (Foto: ČTK) Aus Ihren Anmerkungen und Kommentaren zum aktuellen Geschehen und zu unseren Beiträgen haben wir diesmal folgende für Sie ausgewählt.

Horst Cersovsky aus Angerhausen hat sich über die aktuelle politische Entwicklung Gedanken gemacht:

„Nun hat nach den Wahlen in Deutschland und Österreich auch das Wahlergebnis in Tschechien zu einem Rechtsruck im Land geführt. Ich verfolge mit Interesse Ihre knappen, aber angenehm sachlichen Berichte über die Wahlen. Der Erfolg der Protestpartei Ano bringt sehr wohl die Unzufriedenheit vieler Menschen zum Ausdruck, löst aber keine Probleme! Fast die Hälfte der Tschechen ist jetzt unzufrieden mit dem Ergebnis. Nicht zuletzt aufgrund der laufenden strafrechtlichen Ermittlungen (gegen Ano-Parteichef Andrej Babiš Anm. d. Red.) bleibt die Regierungsbildung weiter ungewiss. Und es bleibt spannend, in den Sendungen von Radio Prag die politische Entwicklung in Tschechien zu verfolgen.“

Jára Cimrman (Foto: Stanislav Jelen, CC BY 3.0)Jára Cimrman (Foto: Stanislav Jelen, CC BY 3.0) Grüße aus dem herbstlichen Mecklenburg hat uns Hans-Joachim Pellin aus Lübz geschickt. Seine Worte zeigen, dass der tschechische Humor auch für Ausländer begreifbar ist.

„In der heutigen Sendung hat mir besonders der Beitrag zu Jára Cimrman gefallen. Jetzt wird er auch mit einer Briefmarke geehrt, für einen fiktiven Nationalhelden eine hohe Ehre.“

Alfred Albrecht aus Emmendingen hat besonders ein Thema bewegt, über das wir berichtet haben:

„Ihr Bericht über die Ausbeutung von ungelernten Arbeitskräften in Tschechien hat mich erschüttert. Ich kann mir vorstellen, dass es solche Zustände auch in Deutschland gibt. Dass die Mitarbeiter in einer Abfallsortieranlage nicht einmal zur Toilette gehen können, weil eben das Förderband läuft, ist der Gipfel der Zumutung und Frechheit. Vor vielen Jahren erzählte mir eine Bekannte, dass sie Unternehmensberater in der Firma haben. Sie musste halt auch mal zur Toilette. Als sie wieder herauskam, stand ein Mitarbeiter der Unternehmensberatung auf dem Flur und hat ihr ins Gesicht gesagt, wie lange sie jetzt auf der Toilette gewesen sei. Meine Bekannte war total geschockt.“

Foto: Martina SchneibergováFoto: Martina Schneibergová Von Kurt-J. Przystupa aus Duisburg haben wir die folgende Zuschrift bekommen:

„Hallo, die Überraschung ist Euch gelungen. Das Souvenir für die Teilnahme am Internetwettbewerb habe ich dankend erhalten. Die Farbe sagt mir zu, und die Größe ist auch richtig. Ich freue mich schon jetzt auf die Zeit, wenn ich das T-Shirt mit Stolz tragen werde.“

Ein Freund hat Herrn Przystupa überraschend einen Mittschnitt unserer Sendung vom 27. Oktober zum „Zeitvertreib“ ins Krankenhaus gebracht. Dort hat er sich daher die Sendung angehört, in der unter anderem über das 200. Jubiläum der Briefkästen in Prag berichtet wurde. Er schreibt dazu:

„Das war eine für mich sehr informative Sendung, denn es ist in der Tat schon recht lange her, dass ich mir Euer Programm das letzte Mal angehört habe. Und an dem Beitrag über die Briefkästen habe ich gemerkt: Ich habe da eine Menge verpasst.“

Stefan Druschke aus Kerpen bedankt sich für die QSL-Karten und fügt eine Erinnerung hinzu:

„Die Sendungen von Radio Prag kenne ich noch aus Zeiten, in denen vormittags auch noch so eine Art Interprogramm ausgestrahlt wurde. Radio Prag in Deutsch hat sich in den vergangenen 30 Jahren ja sehr entwickelt, und jede Sendung ist interessant, hörenswert und gut moderiert. Ich höre die Sendungen weiterhin gern.“

Noch etwas länger hört Wolfgang Maschke aus Kehl die Programme aus Prag:

„Wieder einmal eine sehr gelungene Sendung. Ich bin schon seit 36 Jahren Hörer von Radio Prag – wenn auch unregelmäßig. Habe mir aber vorgenommen, wieder öfter reinzuhören. Ihre Sendebeiträge sind wirklich gut aufbereitet und immer interessant.“

Herr Maschke, hören Sie uns mal wieder, und wenn Sie Lust haben, schreiben Sie uns auch. Wir würden uns darüber sehr freuen.

Foto: Archiv von Michael LindnerFoto: Archiv von Michael Lindner Unserer Hörer Michael Lindner aus Gera ist Ende Oktober sozusagen vor der Tür unserer Redaktion gestanden, wie er uns später geschrieben hat. Er hat nämlich ein paar Tage in Prag verbracht.

„Allerdings war es schon am frühen Abend, wo bestimmt keiner mehr von Euch im Studio war. Jedenfalls traute ich mich nicht anzurufen beziehungsweise das Funkhaus zu betreten, obwohl im Foyer noch Licht brannte. Aber für einige schöne Fotos zur Erinnerung reichte es.“

Die Fotos veröffentlichen wir auf unserer Website, Herr Lindner. Sie hätten es gerne versuchen können. An jenem Tag wurde nämlich in Tschechien das neue Abgeordnetenhaus gewählt. Obwohl Samstag war, herrschte in der Redaktion reger Betrieb. Sie hätten hier sicher den einen oder anderen von uns getroffen. Nur hätte man leider bei der Vorbereitung der Wahlsendung mit den aktuellen Wahlergebnissen kaum Zeit gehabt, länger mit Ihnen zu sprechen. Beim nächsten Mal klappt es aber bestimmt…

Herr Linder hat seinen Prag-Besuch als ein „lebendiges Märchen“ beschrieben und darüber in seinem Brief berichtet:

Gebäude von Radio Free Europe (Foto: ŠJů, CC BY-SA 3.0)Gebäude von Radio Free Europe (Foto: ŠJů, CC BY-SA 3.0) „Besonders beeindruckend war wieder die Prager Burg bis hin zum Kloster Loreta, der Bummel durch die historische Altstadt mit Altstädter Rathaus und natürlich die Karlsbrücke, die wie immer total überlaufen war. Endlich hatte ich auch die Möglichkeit, mit der berühmten Tram Nr. 22 in beiden Richtungen von Endhaltestelle zu Endhaltestelle zu fahren. Ein Erlebnis ganz besonderer Art, was man sich bei einem Prag-Aufenthalt nicht entgehen lassen sollte.“

Das Radio-Hobby bestimmte auch den Prag-Besuch von Michael Lindner, wie sich aus seinem Bericht entnehmen lässt:

„Ich konnte auch das riesige Gebäude von Radio Free Europe / Radio Liberty in der Straße Vinohradská entdecken, was mich natürlich besonders interessierte. So konnte ich einige Fotos für meine DX-Sammlung schießen. Weiter ging es über die Vinohradská in Richtung Stadtzentrum, wo ich dann das Gebäude des Český rozhlas fand sowie das kleine Studio des Prager Senders Radio Wave. Natürlich habe ich auch die Gelegenheit genutzt, um mich mit der Prager FM-Szene vertraut zu machen. Meinen kleinen Sony ICF-M33RDS hatte ich mit, so dass ich tatsächlich 20 Stationen identifizieren konnte.“

Foto: Tymon Oziemblewski, Pixabay / CC0Foto: Tymon Oziemblewski, Pixabay / CC0 Soweit der Reisebericht von Michael Lindner. Zum Schluss wollen wir noch eine Frage zitieren, die uns von Dietmar Wolf aus Hemmelburg gestellt wurde:

„Kommt das Hörerforum nicht mehr regelmäßig, oder habe ich nur etwas verpasst?“

Sie haben nichts verpasst, Herr Wolf. Das Hörerforum wird derzeit wirklich nicht regelmäßig alle zwei Wochen ausgestrahlt, sondern je nach der aktuellen Menge der Briefe, die wir von Ihnen, liebe Hörerinnen und Hörer, bekommen. Schicken Sie uns daher bitte Ihre Kommentare, Anmerkungen und Fragen. Sie sind das grundlegende Material für die Gestaltung der Hörerpostsendung. Wir erwägen, das Hörerforum ab kommendem Jahr regelmäßig jeweils am ersten Dienstag des Monats zu senden.

Bitte schreiben Sie uns auch weiterhin. Unsere Adresse lautet: Radio Prag, Vinohradská 12, 120 99 Prag 2, Tschechische Republik. Und per E-Mail: deutsch@radio.cz. Alles Gute und auf Wiederhören!