Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

24-02-2018 17:40 | Till Janzer

Ledecká schreibt Olympiageschichte: Gold nun auch auf dem Snowboard

Ester Ledecká hat am Samstag Olympia-Geschichte geschrieben. Die 22-jährige Tschechin holte nach dem Überraschungs-Gold im Super-G vor einer Woche nun auch Gold im Snowboard-Parallel-Riesenslalom. Im Finale besiegte sie die Deutsche Selina Jörg. Damit ist Ledecká die erste Frau, die in zwei unterschiedlichen Sportarten den Olympiasieg errungen hat – und das sowohl bei den Winter- wie bei den Sommerspielen.

Ester Ledecká war – anders als im Super-G – diesmal als Favoritin an den Start gegangen. Und sie wurde ihrer Rolle von Anfang an gerecht. Die Qualifikation gewann sie in der schnellsten Zeit. Auf dem Weg zu Gold besiegte neben Selina Jörg auch unter anderem auch die Titelverteidigerin von Sotschi, Patrizia Kummer aus der Schweiz, sowie die derzeitige Weltcup-Zweite, Ramona Hofmeister aus Deutschland.

Für Tschechien bedeutet der Sieg der Snowboarderin die siebte Medaille in Pyeongchang: zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze. Bei der Abschlussfeier der Spiele in Pyeongchang am Sonntag darf Ledecká die tschechische Fahne tragen. Sie sei die eindeutige Wahl gewesen, sagte Olympia-Teamchef Martin Doktor am Samstag.

Tschechien erinnert an kommunistische Machtübernahme vor 70 Jahren

In Tschechien wird an diesem Wochenende an die Machtübernahme der Kommunisten vor 70 Jahren erinnert. So fand zum Beispiel am Samstag am Prager Mahnmal für die Opfer des Kommunismus eine Gedenkveranstaltung statt. Dabei wurde die Baumreihe am Mahnmal in „Allee der Opfer des Totalitarismus“ getauft.

Am 25. Februar 1948 akzeptierte Staatspräsident Edvard Beneš den Rücktritt der zwölf nicht-kommunistischen Minister und erlaubte Regierungschef Klement Gottwald, sie durch KPTsch-Mitglieder zu ersetzen. Die Herrschaft der Kommunisten in der Tschechoslowakei dauerte über 41 Jahre lang bis zur Samtenen Revolution von 1989.

Energiekonzern ČEZ will Atomkraftwerk Temelín modernisieren

Der Energiekonzern ČEZ will dieses Jahr 900 Millionen Kronen (36 Millionen Euro) in die Modernisierung des Atomkraftwerks Temelín investieren. Dabei sollen sowohl die Sicherheit als auch die Leistungskraft des Reaktors erhöht werden. Dies gab der Direktor des Akw in Südböhmen, Jan Kruml, bekannt.

Temelín ist eines der beiden tschechischen Atomkraftwerke. Umweltschützer halten es für unsicher, weil es frühere sowjetische mit neuer amerikanischer Technik vereint. Im Dezember 2000 ging der Reaktor ans Netz und deckt seitdem ein Fünftel des tschechischen Bedarfs an elektrischer Energie.

Zahl der Krankschreibungen in Tschechien gestiegen

Die Zahl der Krankschreibungen von Arbeitnehmern ist im vergangenen Jahr leicht angestiegen. Insgesamt sieben Prozent mehr Fälle als noch 2016 registrierte die tschechische Sozialversicherung.

Im Schnitt war jeder tschechische Arbeitnehmer 41 Tage lang krankgeschrieben. Am meisten Fälle wurden in der Altersgruppe 40 bis 49 Jahre gezählt. Die längste Zeit arbeitsunfähig waren im Schnitt die Beschäftigten zwischen 50 und 59 Jahren.

Regisseur Jiří Menzel bei Berlinale geehrt

Der tschechische Filmregisseur und Schauspieler Jiří Menzel ist am Freitagabend bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin mit der Berlinale Kamera ausgezeichnet worden. Der Preis sei der Dank für viele Stunden des Glücks im Kino, die Menzel den Menschen bereitet habe, sagte Festivaldirektor Dieter Kosslick. Die Auszeichnung nahm stellvertretend der österreichische Schauspieler Peter Simonischek entgegen, der mit Menzel zusammen im neuen Film „Der Dolmetscher“ spielt.

Jiří Menzel, der am Freitag 80 Jahre alt wurde, konnte wegen einer Hirnoperation nicht nach Berlin kommen. Der Starregisseur erholt sich derzeit in einer Reha-Klinik von dem Eingriff. Er hoffe aber, noch einmal wieder zur Berlinale kommen zu können, schrieb Menzel in einer Dankesbotschaft.

Olympia: Tschechisches Eishockeyteam ohne Medaille

Die tschechischen Eishockey-Spieler bleiben bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ohne Medaille. Am Samstag unterlagen sie im Spiel um Platz drei den Kanadiern mit 4:6 (1:3, 0:0, 3:3). Damit belegt Tschechien den abschließenden vierten Platz.

Das tschechische Eishockeyteam hat zuletzt bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 eine Medaille geholt. Damals sprang Bronze heraus.

Das Wetter am Sonntag, 25. Februar

Am Sonntag ist es in Tschechien meist heiter oder sonnig. Nur vereinzelt hält sich hochnebelartige Bewölkung, dann kann es auch leicht schneien. Es bleibt sehr kalt bei Tageshöchsttemperaturen zwischen -8 und -4 Grad Celsius.