Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

16-02-2018 14:44 | Till Janzer

Deutschland leiht Original des Münchner Abkommens an Tschechien aus

Deutschland leiht das Original des Münchner Abkommens von 1938 an Tschechien aus. Mit dem Abkommen wurde die Tschechoslowakei gezwungen, die Sudetengebiete an Hitler-Deutschland abzutreten. Die Ausleihe bestätigte Außenminister Martin Stropnický (Ano) am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Sigmar Gabriel in Sofia.

Das Treffen erfolgte am Rande der EU-Außenminister-Tagung in der bulgarischen Hauptstadt. Bulgarien hat im ersten Halbjahr 2018 die EU-Ratspräsidentschaft inne. Stropnický sagte, er habe im Gespräch mit Gabriel die sehr guten tschechisch-deutschen Beziehungen gewürdigt und die Bedeutung des strategischen Dialogs zwischen beiden Staaten hervorgehoben. Diesen Dialog wolle man weiter vertiefen, ergänzte der tschechische Außenminister.

Das Münchner Abkommen wurde am 30. September 1938 in der bayerischen Metropole von Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland unterzeichnet. Vertreter der damaligen Tschechoslowaken waren nicht zum Treffen in München geladen.

Stan will mit Ano über Unterstützung der Regierung verhandeln

Die Vereinigung von Bürgermeistern und Unabhängigen (Stan) stimmt Sondierungsgesprächen mit der Ano-Partei von Regierungschef Andrej Babiš zu. Dabei gehe es um eine mögliche Unterstützung des Kabinetts, sagte der Vorsitzende von Stan, Petr Gazdík, am Donnerstag. Mit dieser Initiative wolle man verhindern, dass die Kommunisten (KSČM) und die Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD) einen zu starken Einfluss auf die Regierungsbildung haben, so Gazdík.

Das Bündnis Stan hat als Bedingungen für eine Unterstützung unter anderem eine pro-westliche Ausrichtung der Regierungspolitik sowie eine Nichtberücksichtigung von strafrechtlich verfolgten Personen in der Regierung. Letzteres bezieht sich auf Babiš und Ano-Fraktionschef Jaroslav Faltýnek. Gegen beide ermittelt die Polizei wegen möglichen Betrugs im Fall „Storchennest“.

Gewerkschaftsboss Středula warnt vor Czexit

Der Vorsitzende des tschechischen Gewerkschaftsdachverbandes (ČMKOS), Josef Středula, hat vor einem EU-Austritt seines Landes gewarnt. Ein möglicher Czexit würde eine Reihe von Wirtschaftsbranchen zerstören, sagte Středula am Freitag bei einer Konferenz. Die Folgen seien Massenentlassungen und Firmeninsolvenzen, so der Gewerkschaftsboss.

Mehrere Parteien in Tschechien setzen sich derzeit für die Möglichkeit allgemeiner Volksabstimmungen ein. Dabei möchte vor allem die Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ auch ein Referendum über die tschechische EU-Mitgliedschaft möglich machen. Die Regierungspartei Ano hat bisher allerdings betont, dass internationale Verträge nicht Gegenstand von Volksabstimmungen werden sollten.

Staatspräsident Zeman für Verbleib von Kardinal Duka im Amt

Staatspräsident Miloš Zeman setzt sich dafür ein, dass Kardinal Dominik Duka auch nach seinem 75. Geburtstag im Amt bleiben kann. Er werde Papst Franziskus einen Brief schreiben, sagte Zeman am Donnerstag in einem Gespräch für den privaten Fernsehsender TV Barrandov.

Duka sei eine starke Persönlichkeit und ein „tschechischer Patriot“, begründete das Staatsoberhaupt sein Vorhaben. Der Kardinal aus Prag feiert Ende April seinen 75. Geburtstag. Ab diesem Alter müssen alle katholischen Bischöfe ihren Rücktritt einreichen. Der Papst kann das Mandat aber noch verlängern.

Olympia: Eisschnellläuferin Sáblíková holt Silber über 5000 Meter

Eisschnellläuferin Martina Sáblíková hat bei Olympia die Silbermedaille über 5000 Meter geholt. Die Titelverteidigerin aus Tschechien musste sich nur der Niederländerin Esmee Visser geschlagen geben, die überraschend den Titel gewann. Dritte wurde die Russin Natalia Woronina.

Zum Auftakt der Spiele war Sáblíková über 3000 Meter noch ohne Medaille geblieben, sie wurde undankbare Vierte. Insgesamt hat Tschechien nun vier Medaillen in Pyeongchang errungen: zweimal Silber und zweimal Bronze.

Olympia: Samková gewinnt Bronze im Snowboardcross

Snowboardcross-Fahrerin Eva Samková hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang die Bronzemedaille gewonnen. Die Tschechin musste sich in einem packenden Finale nur der Italienerin Michela Moioli und der Französin Julia Pereira de Sousa Mabileaua beugen. Dabei lag Samková nach der Hälfte des Finallaufs noch auf dem sechsten und letzten Platz. Mit einem fulminanten Schlussspurt schob sich die 24-jährige Titelverteidigerin von Sotschi aber noch bis auf Platz drei vor.

Für Tschechien ist es die dritte Medaille bei den Spielen, nach einmal Silber und einmal Bronze im Biathlon.

Das Wetter am Samstag, 17. Februar

Am Samstag ist es in Tschechien teils heiter, teils hochnebelartig bewölkt. Im Verlauf des Tages nehmen von Südwesten her die Wolken zu und zum Abend setzt Schneefall oder Schneeregen ein. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 0 bis 4 Grad Celsius. In Höhen um 1000 Meter leichter Frost.