Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

05-02-2018 14:46 | Strahinja Bućan

Partei Ano will mit Kommunisten und SPD über Referenden verhandeln

Die Frage nach ganzstaatlichen Referenden könnte entscheidend bei den Verhandlungen für eine neue Regierungsmehrheit werden. Am Mittwoch will die Partei Ano mit den Kommunisten und der Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD) einen Dialog über diese Frage führen. Beide Parteien hatten eine ausgeweitete Möglichkeit für allgemeine Referenden zur Bedingung für eine Tolerierung einer möglichen Ano-Regierung gemacht.

Teil der Diskussion ist dabei auch ein Referendum zum Austritt Tschechiens aus der EU und der Nato. Während Kommunisten dieses klar unterstützen würde, spricht sich die Partei Ano dagegen aus. Außenpolitische Fragen sollten nicht über Referenden entschieden werden, heißt es dazu.

Tschechien verbucht 2017 Export-Rekord von 170 Milliarden Euro

Die tschechische Wirtschaft hat im vergangenen Jahr einen neuen Export-Rekord erzielt. Die Ausfuhren der tschechischen Firmen ins Ausland erreichten einen Warenwert von 4,2 Billionen Kronen (170 Milliarden Euro). Das ist eine Steigerung von 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Gleich um ein Fünftel stieg der Export nach China, ins benachbarte Deutschland wurden um 7,3 Prozent mehr Waren und Güter ausgeliefert. Der Anteil des tschechischen Exports in die Länder der Europäischen Union blieb bei 83,7 Prozent, gab am Montag das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) bekannt.

Deutsch-tschechischer Außenhandel bricht erneut Rekord

Das Handelsvolumen zwischen Tschechien und Deutschland kletterte 2017 auf den Rekordwert 2,35 Billionen Kronen und stieg im Jahresvergleich um 6,3 Prozent. Deutschland beteiligte sich am gesamten tschechischen Außenhandel mit fast 30 Prozent und bestätigte sich somit als der wichtigste Handelspartner des Landes

Die Ausfuhr nach Deutschland legte 2017 kräftiger zu als die Gesamtausfuhr aus Tschechien, demzufolge erhöhte Deutschland seine Beteiligung am tschechischen Export auf beinahe 33 Prozent. Der Anteil Deutschlands an Importen nach Tschechien lag bei rund 26 Prozent.

Diesel-Streit soll vor Gericht ausgetragen werden

Der Streit um das im bayerischen Krailling gelagerte tschechische Diesel landet nun vor Gericht. Darüber berichtete die Tageszeitung Právo in ihrer Montagsausgabe. In Bezug auf die Eigentumsrechte an dem Treibstoff werde man keinen Kuhhandel betreiben, so der Chef der tschechischen Materialverwaltung Pavel Švagr.

Zuvor hatte der Insolvenzverwalter des bankrotten Tanklager-Betreibers Viktoria Gruppe die tschechischen Eigentumsrechte an dem Diesel angezweifelt, den Treibstoff zurückgefordert und eine außergerichtliche Einigung vorgeschlagen. Dies lehnte die tschechische Seite entschieden ab.

In Krailling bei München hatte Tschechien über Jahre insgesamt 80 Millionen Liter Diesel eingelagert. Nach der Insolvenz des Tanklagerbetreibers Viktoriagruppe hatte Prag indes beschlossen, diese strategischen Reserven zurückzuholen. Der Rücktransport dauerte schließlich über ein Jahr.

Neue Spinnenart in Tschechien entdeckt

In Tschechien ist eine neue Spinnenart entdeckt worden. Es ist eine sogenannte Sechsaugenspinne, die zu den mittelgroßen bis großen Spinnen gehört. Sie ist vor allem in xerothermen Wäldern, Gebüschen, in beschatteten Bereichen von Grasland und Heiden sowie im Umfeld von Ruinen anzutreffen. Ihr eigentliches Verbreitungsgebiet ist der Balkan, informierte Milan Milan Řezáč vom Forschungsinstitut für Pflanzenproduktion in Prag.

In Tschechien wurde die Spinne in dünnen Eichenwäldern der wärmeren Regionen Südmährens entdeckt. Aber ebenso in den mittelböhmischen Ortschaften Hradčany und Žehuň undweit von Poděbrady. Die Sechsaugenspinne ist eine Unterart der in Mitteleuropa verbreiteten Dysdera erythrina.

Tennis: Kvitová kommt Spitze näher, Plíšková stagniert

Nach ihrem Erfolg beim Turnier in Sankt Petersburg kommt der tschechische Tennis-Star Petra Kvitová der Spitze im Damen-Tennis wieder näher. Nach ihrem Sieg über die Französin Kristin Mladenovic mit 6:1 und 6:2 in der russischen Metropole sprang die 27-jährige Tschechin auf der WTA-Rangliste um acht Plätze auf Position 21.

Die tschechische Spitzenspielerin Karolina Plíšková bewegt sich dahingegen nicht vom Fleck. Da sie in Sankt Petersburg teilgenommen hatte, bleibt ihr weiterhin nur Platz fünf. Auf Platz eins der Damen-Weltrangliste bleibt unverändert die Dänin Caroline Wozniacki.

Das Wetter am Dienstag, den 6. Februar

Am Dienstag ist es wechselnd bewölkt in Tschechien, vor allem im Westen des Landes kommt vermehrt die Sonne zum Vorschein. Im mährischen Landesteil kann es gelegentlich schneien. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -3 bis 1 Grad Celsius.