Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

04-02-2018 17:17 | Lothar Martin

Hamáček räumt Koalitionsbereitschaft der ČSSD mit Ano-Partei ein

Die Reaktionen auf die Aussage von Premier Andrej Babiš (Ano-Partei), er sehe eine Möglichkeit für Neuwahlen, ließen nicht lange auf sich warten. Dies sei ein vorbereitendes Instrument für die zweite Runde der Verhandlungen zur Regierungsbildung, sagte der geschäftsführende Parteichef der Sozialdemokraten (ČSSD), Milan Chovanec, am Sonntag in einer Diskussionsrunde des privaten TV-Senders Prima. Und auch der Vorsitzende der konservativen Partei Top 09, Jiří Pospíšil, hält die Verlautbarung von Babiš für ein taktisches Manöver. Mit dieser Äußerung wolle der geschäftsführende Regierungschef insbesondere die Sozialdemokraten „in die Ecke treiben“, meinte Pospíšil.

Babiš hatte in einem Gespräch mit der Tageszeitung „Právo“ (Samstag-Ausgabe) geäußert, dass er sich Neuwahlen vorstellen könne, wenn seine zweite Regierung nicht das Vertrauen der Abgeordneten erhält. Laut Chovanec seine diese Aussage ein gewisses Druckmittel, um die Verhandlungen zur Regierungsbildung zu einem Übereinkommen zu führen. Andrej Babiš wisse, wie man „Nägel mit Köpfen macht“, so Chovanec.

Ähnlich äußerte sich in einer Debatte des Tschechischen Fernsehen auch der stellvertretende Vorsitzende der Sozialdemokraten, Jan Hamáček. Der ehemalige Abgeordnetenhauschef räumte indes ein, dass er sich eine Zusammenarbeit mit der Ano-Partei von Babiš auf Regierungsebene durchaus vorstellen könne. Auf dem Tisch lägen die Koalition oder die Opposition, die Tolerierung einer von Babiš geführten Minderheitsregierung käme jedoch nicht in Frage, Die Antwort darauf werde der Parteitag der Sozialdemokraten in zwei Wochen geben, so Hamáček.

Tschechische Armee entsendet zehn Militärpolizisten in den Irak

Zehn Militärpolizisten aus Tschechien, darunter sieben Ausbilder, sind in der Nacht zu Sonntag von Prag aus in den Irak geflogen. Vor Ort werden sie helfen, die Streitkräfte des vorderasiatischen Landes auszubilden. Zudem werden sie sich am Schutz der dortigen Luftberatungsgruppe beteiligen, teilte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Prag mit.

„Unsere Militärpolizisten haben reichhaltige Erfahrung in der Ausbildung. In der Vergangenheit haben sie bereits tausende Militärs der irakischen und afghanischen Streitkräfte geschult. Ich bin stolz darauf, dass tschechische Soldaten nicht nur Zuhause ihren Mann stehen, sondern es auch verstehen, ihre Erfahrungen an ausländische Kollegen weiterzugeben“, sagte Verteidigungsministerin Karla Šlechtová (parteilos) vor dem Abflug der Militärpolizisten. Die tschechische Armee hat schon vor einer Woche zwölf Militärchemiker in den Irak geschickt.

Hoch-Zeit des tschechischen Karnevals hat begonnen

An traditionellen Stätten haben am Samstag die Feiern zum tschechischen Fasching begonnen. Trotz wechselhaften Wetters kamen mehrere tausend Schaulustige zum Maskenumzug im Prager Stadtteil Karlín. Er wurde angeführt von einer Pferdekutsche mit einer Band, die für gute Stimmung sorgte. Ähnliche Veranstaltungen fanden am Samstag auch in anderen Prager Stadtteilen statt.

Der Umzug der Karnevalsmasken ist seit 2010 ein fester Bestandteil des Weltkulturerbes der Unesco. Eine solche Maskenparade konnte man am Samstag auch in Hamry erleben, einer Gemeinde in der Böhmisch-Mährischen Höhe, wo die Faschingstradition besonders gepflegt wird. Die Karnevalszeit in Tschechien beginnt mit dem Dreikönigstag und endet am Aschermittwoch. Der fällt in diesem Jahr mir dem Valentinstag am 14. Februar zusammen. Bis dahin wird es noch hochhergehen an den traditionellen Faschingsorten in Tschechien.

Ausstellung über ehemalige deutsche Mitbewohner in Město Libavá zu sehen

Im Inneren einer Windmühle im mährischen Město Libavá / Stadt Liebau bei Olomouc / Olmütz ist dieser Tage eine außergewöhnliche Exposition zu sehen. Eine Gruppe von Enthusiasten hat ihre Ausstellung den ehemaligen deutschen Bewohnern dieser Gegend gewidmet und dazu zeitgenössische Gegenstände und Utensilien zusammengetragen. Dazu gehören beispielsweise Geschirr und Werkzeug der Deutschen, eine Nähmaschine, Ladenschilder, Karten und Fotografien aus der Zeit ihrer Besiedlung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die deutsche Bevölkerung aus die hügeligen Region vertrieben. Die nationale Armee nutzte das verlassene Gelände danach bis Ende 2015 als Truppenübungsplatz.

Dom zu Kuttenberg verzeichnet 2017 neuen Besucher-Rekord

Der Dom der heiligen Barbara in der mittelböhmischen Stadt Kutná Hora / Kuttenberg ist im vergangenen Jahr von über 340.000 Touristen besucht worden. Das ist um fast neun Prozent mehr als im Jahr 2016 und ein neuer Besucher-Rekord, informierte Julie Němcová von den Römisch-katholischen Pfarreien des Erzdiakons Kutná Hora.

In der neuen Saison erhalten Besucher das ganze Jahr über Zugang zu den innernen Balkonen, den sogenannten Emporen. In den zurückliegenden Jahren waren sie nur zeitweilig im Jahr zugänglich.

Eishockey: Jágr gibt glänzendes Comeback für Kladno – Nedvěd bestreitet Abschiedsspiel

Tschechiens lebende Eishockey-Legende, Superstar-Oldie Jaromír Jágr, hat am Samstag ein glänzendes Comeback auf heimischem Eis gefeiert. Zum 7:2-Auswärtssieg des Zweitligaclubs Rytiři Kladno über Benátky nad Jizerou bereitete Jágr drei Treffer der Gäste vor. Ein Einstand nach Maß also, denn es war gleichzeitig das Debüt des 45-Jährigen in der zweiten Liga, der sogenannten WSM-Liga.

Aber auch beim Gegner sorgte ein 46-Jähriger für Furore. Nach fast vierjähriger Pause vom aktiven Eishockey lief der ehemalige NHL-Spieler Petr Nedvěd für die Mannschaft aus Mittelböhmen auf. Der Miteigentümer des Extraligisten Bílí Tygři Liberec, dessen Farmteam der HC Benátky ist, nutzte die Rückkehr von Jágr, um sein definitives Abschiedsspiel zu bestreiten. Die Begegnung wurde eigens dafür in die größere und moderne Home Credit Arena in Liberec / Reichenberg verlegt, wo die 7500 Tickets im Nu vergriffen waren. Nedvěd krönte seine Abschiedsgala mit einem Tor und einem Assist, konnte die Niederlage der jüngeren und noch unerfahrenen Mannschaft aus Benátky nad Jizerou jedoch nicht verhindern. Beim Extraliga-Punktspiel zwischen Liberec und Sparta Prag wird Nedvěd am Sonntag feierlich vom aktiven Sport verabschiedet. Dabei wird sein Trikot mit der Nummer 93 in Liberec aussortiert und für ewig unter dem Dach der Arena gehisst.

Tennis: Kvitová gewinnt WTA-Turnier in St. Petersburg

Petra Kvitová is back! Die tschechische Tennisspielerin hat am Sonntag das Finale des WTA-Tennisturniers in St. Petersburg gewonnen. In einem relativ einseitigen Endspiel schlug sie Titelverteidigerin Kristina Mladenovic aus Frankreich in zwei Sätzen deutlich mit 6:1 und 6:2.

Der Erfolg von St. Petersburg ist der 21. Turniersieg der 27-Jährigen auf der internationalen WTA-Tour. Ihr letzter Triumph lag gut ein halbes Jahr zurück, im Juli 2017 hatte die zweifache Wimbledonsiegerin das Finale in Birmingham gewonnen.

Das Wetter am Montag: bewölkt und frostig, Schneefall, bis 0 Grad

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend wolkig bis bedeckt, in weiten Teilen des Landes gibt es Schneeschauer. In den Bergen wird es erneut schneien. Gegenüber Sonntag wird es merklich kälter, die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -5 bis 0 Grad Celsius. Die Meteorologen gehen davon aus, dass das im ganzen Land eingekehrte Winterwetter die Woche über anhält.