Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

03-02-2018 17:53 | Lothar Martin

Právo-Interview: Babiš räumt Möglichkeit von Neuwahlen ein

Tschechiens geschäftsführender Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) räumte erstmals Neuwahlen ein. Dies aber nur für den Fall, wenn seine zweite Regierung nicht das Vertrauen der Abgeordneten erhält, sagte der Ano-Parteichef in einem Gespräch mit der Tageszeitung „Právo“, das am Samstag veröffentlicht wurde.

Das Vertrauen des Abgeordnetenhauses will Babiš bis Ende Februar gewinnen. Bisher hatte er Neuwahlen stets abgelehnt. Der Premier favorisiert weiter eine von ihm geführte Minderheitsregierung der Partei Ano. Diese solle von zwei Parteien, den Kommunisten (KSČM) sowie „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD), toleriert werden. Dazu wolle er mit beiden Parteien weiter verhandeln, erklärte Babiš.

Verband Konexe stellt Strafanzeige gegen SPD-Chef Okamura

Der Verband der tschechischen Roma, Konexe, hat Strafanzeige gegen den Vorsitzenden der Partei „Freiheit und direkte Demokratie“ (SPD), Tomio Okamura, erstattet. Der Grund für diesen Schritt sind Okamuras Äußerungen über das Roma-KZ in Lety. Der SPD-Chef erklärte vor einer Woche in einem Gespräch für den privaten TV-Sender DVTV, das KZ habe keinen Zaun gehabt, so dass sich die Menschen dort frei bewegen konnten. Am Freitag hat sich Okamura für die Formulierung, das Lager sei nicht eingezäunt gewesen, entschuldigt. Nach Meinung des Verbandes aber zweifle Okamura mit seinen Aussagen den Völkermord an den Roma an, sagte Konexe-Sprecher Miroslav Brož.

Okamura berief sich im Interview auf ein Buch zum Lager, das Experten des Museums für Roma-Kultur zufolge gar nicht existiert. Realität aber sei gewesen, dass die Nationalsozialisten das KZ in Lety als Teil ihrer sogenannten Endlösung errichten ließen. Dort starben den Aufzeichnungen der Wärter zufolge mindestens 326 Gefangene, davon waren 200 Kinder. Die Roma, die dieses Lager überlebt haben, sind dann ins KZ Auschwitz-Birkenau überführt worden, wo sie in Gaskammern umgebracht wurden, bemerkte Brož.

Polizei ermittelt zu Äußerung über Krebsleiden von Zeman wegen Verleumdung

Die Polizei ermittelt gegen den Brünner Stadtpolitiker Svatopluk Bartík (Žít Brno) wegen des Verdachts der Verleumdung von Präsident Miloš Zeman. Das berichtet die Tageszeitung „Lidové noviny“ (Samstag-Ausgabe) mit dem Verweis darauf, dass die Polizei ein Ermittlungsverfahren gegen Bartík eröffnet habe. Sollte sich der Verdacht gegen ihn bestätigen, werde der Ratsherr von Brünn-Mitte angeklagt, heißt es.

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl hatte Bartík via Facebook behauptet, dass Zeman Krebs und nur noch wenige Monate zu leben habe. Die Bevölkerung habe das Recht, zu erfahren, wie es um die Gesundheit des Amtsinhabers bestellt sei, begründete Bartík seine Veröffentlichung. Die Kanzlei des Präsidenten wie auch dessen Ärzte wiesen Bartíks Behauptung zurück. Die Rechtsanwälte der Kanzlei erstatteten daraufhin Strafanzeige gegen Bartík. Darin fordern sie eine Entschuldigung des Brünner Stadtpolitikers und einen Schadensersatz für Zeman von fünf Millionen Kronen (fast 200.000 Euro).

Fußball-Wettskandal: Tschechiens Verband lässt Ergebnisse von Drittligistem prüfen

Die Polizei ist offenbar einem neuen Wettskandal im tschechischen Fußball auf der Spur. Wie das Internetportal idnes.cz am Samstag informierte, habe der nationale Fußballverband (FAČR) den Kriminalisten der Zentrale zum Kampf gegen organisierte Kriminalität (NCOZ) den Auftrag erteilt, die Strukturen des Drittligisten aus Mohelnice zu überprüfen. Ersten Vermutungen zufolge sollen mindestens zwei Punktspiele des Vereins im letzten Herbst durch Wettanbieter-Gangs aus Asien beeinflusst worden sein.

„Die Indizien im Verlauf der Hinspiel-Runde im Herbst betrachten wir als so ernst, dass wir uns an die Polizei gewandt haben mit dem Ersuchen, in Richtung Wettspielbetrug zu ermitteln“, sagte der Direktor der Rechtsabteilung des Fußballverbandes, Jan Pauly. Zudem liegt die Befürchtung nahe, dass in den mutmaßlichen Wettskandal noch weit mehr Clubs und Personen verstrickt sein könnten, als man bislang annehme, ergänzte Pauly.

Radcross: Tscheche Kopecký gewinnt WM-Silber bei den Junioren

Querfeldeinfahrer Tomáš Kopecký hat zum Auftakt der Radcross-Weltmeisterschaft im niederländischen Valkenburg gleich eine Silbermedaille für Tschechien geholt. Den Wettbewerb der Junioren beendete Kopecký als Zweiter, vor ihm im Ziel war nur der Brite Ben Tulett.

Mit dieser Platzierung wiederholte Kopecký seinen starken Auftritt bei der vorjährigen EM im heimischen Tábor, als er ebenfalls Silber gewann. Und er stellte bereits sicher, dass die tschechischen Radcrossfahrer auch das dritte Jahr in Folge nicht ohne Edelmetall von einer WM zurückkehren.

Tennis: Kvitová steht im Finale des Turniers von St. Petersburg

Die tschechische Tennisspielerin Petra Kvitová hat das Finale des WTA-Tennisturniers in St. Petersburg erreicht. Im Halbfinale bezwang sie am Samstag die deutsche Spielerin Julia Görges nach spannendem Verlauf in drei Sätzen mit 7:5, 4:6 und 6:2. Damit steht die zweifache Wimbledonsiegerin seit Juli 2017 erstmals wieder im Endspiel eines WTA-Turniers. Vor einem halben Jahr gewann sie das Finale von Birmingham.

Im Endspiel am Sonntag trifft Kvitová auf Titelverteidigerin Kristina Mladenovic. Gegen die Französin hat sie eine positive Bilanz, von bisher fünf Duellen gewann sie vier.

Tennis: Tschechien empfängt Israel in B-Gruppe des Davis Cups

Im Davis Cup bekommen es die tschechischen Tennisspieler in dieser Saison zunächst mit dem Team aus Israel zu tun. Die Israeli setzten sich in der Auftaktrunde der Europa-Afrika-Zone 1 am Samstag mit 3:2 gegen Südafrika durch. Nun müssen sie im April in Tschechien antreten.

Das tschechische Team ist 2017 nach zwölf Jahren aus der Weltgruppe des Davis Cups abgestiegen. Um die Chance auf eine schnelle Rückkehr ins Oberhaus zu wahren, müssen die Tschechen die Israeli bezwingen. Dann träfen sie in der Relegation im September auf eine in Runde 1 ausgeschiedene Mannschaft aus der Weltgruppe.

Bei Winterolympiade der Kinder und Jugendlichen triumphierte Kreis Liberec

Bei der Winterolympiade für Kinder und Jugendliche in Tschechien waren die jungen Sportlerinnen und Sportler aus dem Kreis Liberec / Reichenberg am erfolgreichsten. Sie verbuchten in der Endabrechnung 226 Punkte und verwiesen damit die Teilnehmer aus Prag und dem Kreis Böhmisch-Mährische Höhe (Vysočina) auf die Ehrenplätze. Die meisten Goldmedaillen – acht – gewannen die Nachwuchssportler aus der Hauptstadt.

An der Winterolympiade der Kinder und Jugendlichen, die am Donnerstag im Kreis Pardubice zu Ende ging, nahmen 1276 Sportler aus allen 14 Kreisen des Landes teil. Sie wetteiferten in elf Sportarten und 30 verschiedenen Disziplinen. Des Weiteren zugegen waren fast 400 Trainer sowie 250 Organisatoren und Schiedsrichter. Es wurden insgesamt 127 Medaillensätze vergeben.

Das Wetter am Sonntag: wolkig mit Schneeschauern, bis 3 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien wolkig bis bedeckt, in weiten Teilen des Landes gibt es Schneeschauer. In den Bergen wird es zeitweilig auch schneien. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -1 bis 3 Grad Celsius. Es weht ein mäßiger Wind aus Nordwest bis Nord.