Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

29-01-2018 14:40 | Martina Schneibergová

Politiker gratulieren Zeman

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat dem tschechischen Staatsoberhaupt Miloš Zeman zu seiner Wiederwahl zum Staatspräsidenten gratuliert. Der EU-Kommissionspräsident freue sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit, teilte Junckers Sprecher Margaritis Schinas am Montag mit. Auch EU-Ratspräsident Donald Tusk hat am Montag Zeman gratuliert. Tusk brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass Tschechien in der EU eine aktive und konstruktive Rolle spielen wird.

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinen tschechischen Amtskollegen Miloš Zeman beglückwünscht.

Polizei untersucht Faustschläge gegen Journalisten bei Zemans Wahlparty

Die Polizei untersucht einen Vorfall, bei dem Journalisten bei der Wahlparty von Miloš Zeman tätlich angegriffen worden sind. Videos zeigen, wie ein Parteigänger des Staatspräsidenten gegen Medienvertreter mit seinen Fäusten vorgeht. Am Sonntag erstattete einer der betroffenen Journalisten Anzeige.

Parteigänger von Zeman wollten den gemieteten Saal in einem Prager Hotel räumen. Zuvor war dort ein ein Anhänger von Zeman kollabiert, und Rettungskräfte waren eingetroffen. Einige Medienvertreter wollten die Szene filmen. Darauf begann einer der Parteigänger, seine Fäuste zu gebrauchen. Die Nichtregierungsorganisation „Reporter ohne Grenzen“ hat die Angriffe auf Journalisten am Sonntag als nicht hinnehmbar verurteilt.

Präsidentschaftskandidat Hilšer: Zemans Wiederwahl stärkt Tendenzen zur Einschränkung der Demokratie

Mit der Wiederwahl von Miloš Zeman zum tschechischen Staatspräsidenten ist die Tendenz in der Gesellschaft stärker geworden, die zur Einschränkung der Demokratie und zu einer Regierung der festen Hand führen würde. Mit diesen Worten reagierte auf das Wahlresultat Präsidentschaftskandidat Marek Hilšer (unabhängig), der in der ersten Runde der Wahl fast 500.000 Stimmen erhielt.

Zemans Sieg motiviere ihn noch mehr dazu, am politischen Leben teilzunehmen, sagte Hilšer im Gespräch für die Tageszeitung Lidové noviny (Montag-Ausgabe).

Historiker Subow: Wahlresultat in Tschechien ist unbegreiflich und tragisch

Der russische Historiker Andrei Subow hat das Resultat der tschechischen Präsidentenwahl als „unbegreiflich und tragisch“ bezeichnet. Darüber informierte die Nachrichtenagentur ČTK am Montag. Subow schrieb einen Kommentar für den ukrainischen Nachrichtenserver „Obozrevatel“ mit dem Titel „Diesmal waren die Panzer nicht notwendig“. Der Historiker erklärte im Kommentar, die Hälfte der tschechischen Bevölkerung bevorzuge „Diktatur und Fremdenhass“ und sei gegenüber den „Werten der politischen und bürgerlichen Freiheit“ gleichgültig. Dies sei eben das, was die sowjetischen Panzer 1968 in die Tschechoslowakei mitgebracht hätten, so der Historiker. Subow zufolge hält die Hälfte der Tschechen den Prager Frühling von 1968 sowie die Samtene Revolution von 1989 nicht für ihre Geschichte. Subow stellt die Frage, wie die Zukunft der neuen Generation von Tschechen aussehen wird. Russische Panzer seien diesmal vermutlich nicht mehr notwendig, so der russische Historiker.

Andrei Subow kritisierte 2014 in einem Artikel für die Zeitung „Wedomosti“ die Annexion der Krim als „gefährliches Abenteuer“ und verglich Wladimir Putins Vorgehen mit dem Anschluss Österreichs 1938. Danach wurde der Professor vom Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) entlassen. Neben anderen ausländischen Institutionen bot ihm 2014 auch die Masaryk-Universität in Brünn einen Posten an. Er entschied sich jedoch in Moskau zu bleiben.

Rechnungshof bemängelt langsamen Ausbau der tschechischen Autobahnen

Laut dem Rechnungshof erfolgt der Ausbau des tschechischen Autobahnnetzes seit 2013 zu langsam. In der Geschwindigkeit könne das Netz nicht wie geplant 2050 fertiggestellt werden, hieß es am Montag in einem Untersuchungsbericht der Behörde. Demnach wurden zuletzt durchschnittlich 16 Kilometer Autobahnen pro Jahr fertiggestellt. Laut dem Rechnungshof müssten es zum Erreichen des Ziels aber jährlich 25 Kilometer sein.

Das Verkehrsministerium hat allerdings seinen Angaben nach bereits eine Novelle des Baugesetzes ausgearbeitet. Sie solle auch den Straßenbau beschleunigen, hieß es dazu.

Eishockey: Superstar Jágr vor Ende der NHL-Karriere

Eishockey-Superstar Jaromír Jágr steht vor dem Ende seiner Karriere in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Der tschechische Routinier wurde von den Calgary Flames am Sonntag (Ortszeit) auf die sogenannte Waiversliste gesetzt und aus dem Kader gestrichen. Somit könnte ihn bis Montagabend (Ortszeit) jedes Team aus der NHL unter Vertrag nehmen. Danach wäre der zweitbeste Scorer in der Geschichte der Liga (766 Toren und 1155 Assists) vertragslos.

Laut übereinstimmenden Medienberichten aus Tschechien soll der 45-Jährige vor einem Wechsel zum Heimatklub HC Kladno in die zweite tschechische Liga stehen. Dort ist er Eigentümer.

Das Wetter am Dienstag, 30. Januar

Am Dienstag ist es in Tschechien meist veränderlich bewölkt, vereinzelt mit Regen- und Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 3 bis 7 Grad Celsius.