Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

02-12-2017 18:58 | Lothar Martin

Präsident Zeman wirft Drahoš Wichtigtuerei vor

Präsident Miloš Zeman hat einem seiner Herausforderer, dem ehemaligen Vorsitzenden der Akademie der Wissenschaften Jiří Drahoš, vorgeworfen, das Wahlvolk zu beleidigen. Drahoš hatte am Freitag die Befürchtung geäußert, dass die anstehende Präsidentenwahl in Tschechien durch gezielte Desinformationen ausländischer Geheimdienste beeinflusst werden könnte. Er begründete seine Befürchtung mit der Einflussnahme, die der russische Geheimdienst bei den letzten Wahlen in den USA, in Frankreich und Deutschland ausgeübt habe. Zeman reagierte darauf mit den Worten, dass Drahoš entweder über einen eigenen Geheimdienst verfüge oder aber auf sich aufmerksam machen möchte, indem er auf eine Ausbreitung der Konspiration hinweisen wolle.

Vor Journalisten sagte Zeman im südmährischen Boskovice, dass er die Worte Drahošs als eine Beleidigung der Bürger ansehe, weil er behaupte, dass die Parlaments- oder die Präsidentschaftswahl durch „imaginäre ausländische Geheimdienste“ beeinflusst sein könnte. Das bedeute zugleich, dass er die Bürger für unmündig halte, bedeutete Zeman.

Das Risiko einer gezielten Beeinflussung der Wahlen in Tschechien durch Desinformationen sehen indes auch andere Präsidentschaftskandidaten, und zwar der der Songtexter Michal Horáček und Ex-Premier Mirek Topolánek. Der ehemalige Škoda-Chef Vratislav Kulhánek und der Vorsitzende des Verbandes der Rüstungsindustrie Jiří Hynek glauben indes daran, dass die tschechischen Wähler mit gesundem Verstand zur Wahl gehen werden. Kandidat Pavel Fischer wiederum zeigte sich beeindruckt vom chinesischen Interesse am tschechischen Medienmarkt.

Vier Verletzte nach Einsturz einer Fußgängerbrücke in Prag

Beim Einsturz einer Fußgängerbrücke über die Prager Moldau sind am Samstag vier Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Ein 60-jähriger Mann liegt im künstlichen Koma in einem Krankenhaus, eine drei Jahre ältere Frau liegt ebenso mit mehreren Verletzungen auf der Intensivstation. Zwei jüngere Männer kamen mit dem Schrecken und geringeren Schrammen davon – einer hat eine Rückenprellung, der andere verletzte sich ein Bein und das Handgelenk.

Das Unglück ereignete sich gegen 13.30 Uhr. Da brach die 260 Meter lange Betonbrücke, die den Stadtteil Troja mit der Kaiserinsel verbindet, in sich zusammen, sagte ein Sprecher der Prager Feuerwehr. An den Unglücksort wurde ein Statiker gerufen. Das städtische Verkehrsingenieur-Unternehmen Technická správa komunikací (TSK), das für die Instandhaltung der Prager Brücken zuständig ist, kam bereits 2014 zu dem Schluss, dass der Seilsteg aufgrund von Korrosion in einem brüchigen Zustand sei. Nun gilt es zu klären, wer genau für die vernachlässigte Instandhaltung verantwortlich ist.

Schlacht von Austerlitz ein weiteres Mal in Erinnerung gerufen

Eine der bekanntesten Schlachten der Napoleonischen Kriege, die Schlacht bei Austerlitz, ist am Samstag ein weiteres Mal nachgestellt worden. Am 212. Jahrestag der Drei-Kaiser-Schlacht haben sich über 1000 geschauspielerte Soldaten in zeitgenössischen Kostümen zur erneuten Präsentation des Ereignisses auf dem Pratzeberg zwischen Brno / Brünn und Slavkov / Austerlitz eingefunden. Zudem wurden 60 Pferde und 15 Kanonen aufgeboten, um den grandiosen Sieg des Kaisers Napoleon I. von Frankreich über eine Allianz aus österreichischen Truppen unter Kaiser Franz II. und russischen Truppen unter Zar Alexander I. zu dokumentieren.

Bereits am Freitag war in Slavkov das Programm mit dem Titel „Damals in Austerlitz“ gestartet worden. Dazu hielt die 4. Kolonne (23.000 Mann) unter dem Befehl von Generalleutnant Kolowrat und Generalleutnant Miloradowitsch die Stadt besetzt. Am Samstag wurde das Programm mit einem Handwerksmarkt und der „gastronomischen Schlacht der drei Kaiser“ fortgesetzt.

Beide großen Weihnachtsmärkte in Prag sind eröffnet

Auf den zwei exponiertesten Plätzen in Prag, dem Altstädter Ring und dem Wenzelsplatz, wurde am Samstagnachmittag der jeweilige Weihnachtsmarkt eröffnet. Dazu wurden in der Altstadt und am Platz unterhalb des Nationalmuseums die Kerzen auf den großen Weihnachtsfichten feierlich angezündet – vor dem Rathaus um 16.30 Uhr und auf dem Wenzelsplatz um 17 Uhr. Diese zeremonielle Aufgabe wurde von Prags Oberbürgermeisterin Adriana Krnáčová höchstpersönlich vorgenommen.

Wegen des großen Interesses auf dem Altstädter Ring wurde die Auftaktzeremonie eine Stunde später noch einmal wiederholt. Allerdings zu anderer Begleitmusik: Zur offiziellen Premiere wurden Motive aus Bedřich Smetanas musikalischem Zyklus „Má vlast“ (Mein Vaterland) gespielt, bei der Wiederholung erklangen Kompositionen aus dem Riesengebirgsmärchen des Komponisten Vadim Petrov. Auf beiden Märkten sind insgesamt 120 Verkaufsbuden und Imbissstände platziert, auf dem Altstädter Ring wird zudem täglich ein musikalisches Programm geboten. Die Weihnachtsfichte für den Altstadtmarkt wurde übrigens nördlich von Prag, beim kleinen Moldaustädtchen Roztoky gefällt.

Riesengebirge und Prag eröffnen Ski- und Schlittschuh-Saison

Am Schwarzenberg (Černa hora, 1299 m ü. M.) im Riesengebirge hat am Samstag die neue Wintersportsaison begonnen. Den Skisportfans steht sowohl eine vier Kilometer lange Abfahrtsstrecke als auch eine 20 Kilometer lange Loipe auf dem Kamm des Bergmassivs zur Verfügung. Familien mit Kindern können zudem am Berg zwei kürzere Abfahrtsstrecken nutzen. Dazu sind mehrere Skilifts in Betrieb. Für Anfang Dezember seien die Schneebedingungen auf den Pisten und in der Loipe ausgezeichnet, sagte der Direktor des SkiResorts Černa hora – Pec, Petr Hynek, der Nachrichtenagentur ČTK.

Auch in Prag wird schon Wintersport betrieben. Am Freitag wurde auf dem Letná-Hügel der Hauptstadt eine Spritzeisbahn eröffnet. Die 20 mal 40 Meter große Eisfläche können Schlittschuhläufer bis zum Februar nutzen. Die Eisbahn, die auch Plustemperaturen von bis 15 Grad Celsius widersteht, ist täglich von 9 bis 21 Uhr in Betrieb. Nur am Heilig Abend wird sie etwas früher geschlossen.

Frauenhandball-WM: Tschechien besiegt zum Auftakt Argentinien 28:22

Zum Auftakt der Frauenhandball-Weltmeisterschaft in Deutschland bezwang Tschechien am Samstag in Bietigheim-Bissingen das Team Argentiniens mit 28:22. Der Sieg der weiblichen Schützlinge von Nationaltrainer Jan Bašný ist ein erster erfolgreicher Schritt in Richtung Zwischenrunde, für die sich die jeweils vier Besten der Gruppen A bis D qualifizieren. In der Gruppe B bekommen es die tschechischen Frauen nacheinander noch mit Polen, Schweden, Titelverteidiger Norwegen und den Ungarinnen zu tun.

Im Spiel gegen Argentinien taten sich die Tschechinnen zunächst schwer, lagen nach nervösem Beginn früh mit 0:2 in Rückstand. Dann aber rissen die favorisierten Europäerinnen die Partie dank ihrer deutschen Bundesligaspielerinnen Michaela Hrbková (Göppingen) und Iveta Luzumová (Thüringer SC) immer mehr an sich und brachten den Sieg auch durch die sieben Treffer von Helena Ryšánková sicher nach Hause. Hrbková und Luzumová erzielten sechs beziehungsweise vier Tore.

Unihockey-WM: Tschechiens Frauen besiegen Lettland mit 8:3

Bei der Unihockey-Weltmeisterschaft der Frauen in der Slowakei gewann das tschechische Nationalteam am Freitag sein Auftaktspiel gegen Lettland in Bratislava mit 8:3. Als zweifache Torschützinnen trugen sich Tereza Urbánková und Nela Jiráková in die Annalen der Begegnung ein. Am Samstag steht das Team von Trainer Miroslav Janovský jedoch vor einer ungleich schwereren Aufgabe: Um 16 Uhr trifft es in der Donaustadt auf den zweifachen Weltmeister Finnland.

Die Weltmeisterschaften im Unihockey, international auch Floorball und hierzulande Florbal genannt, finden seit 1996 alle zwei Jahre statt. Die Frauen tragen die Titelkämpfe jeweils in den ungeraden und die Männer in den geraden Jahren aus.

Das Wetter am Sonntag: wolkig mit Schneefall und Frostnebel, bis 2 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien wolkig bis bedeckt, zu Tagesbeginn vereinzelt, später örtlich in Böhmen auch heiter. Im Osten und Nordosten des Landes wird es gebietsweise schneien, anderenorts wird es vereinzelt nur leichten Schneefall geben. Morgens kann vereinzelt auch Frostnebel auftreten. Am Abend in Böhmen von Nordwesten her zunehmende Bewölkung mit Schneefällen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -2 bis +2 Grad, in Höhenlagen um 1000 Meter werden aber nur um die -5 Grad Celsius erreicht. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Südwest, in Mähren und Mährisch-Schlesien aus Nord bis Nordwest.