Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

06-11-2017 14:52 | Markéta Kachlíková

Menschenrechte in Tschechien: Empfehlungen der Uno-Staaten

Die Uno-Mitgliedsstaaten haben die Menschenrechtssituation in Tschechien geprüft und ihre Empfehlungen gegeben. Angesprochen wurden unter anderem die Integration der Roma in die Gesellschaft und die Gleichstellung von Frauen. Einige Staaten haben auch Empfehlungen zur Bekämpfung von Fremdenhass, Islamphobie und Rassismus formuliert. Positiv geschätzt wurden der Fortschritt bei der Inklusion im Bildungssystem sowie der Aufkauf des Schweinemastbetriebs an Stelle des früheren KZs in Lety bei Písek durch den Staat.

Die Universal Periodic Review – kurz UPR – wurde nach 2008 und 2012 zum dritten Mal durchgeführt. Empfehlungen von fast 200 verschiedenen Uno-Mitgliedsländern wurden danach an Tschechien gerichtet. Der überprüfte Staat hat die Möglichkeit, die UPR-Empfehlungen anzunehmen, zu prüfen oder abzulehnen.

Zeman lässt sich mit 113.000 Unterschriften für Präsidentenwahl registrieren

Der amtierende Staatspräsident Miloš Zeman hat genügend Unterschriften für eine erneute Kandidatur zum Staatspräsidenten gesammelt. Insgesamt 113.038 Bürger hätten für seine Bewerbung unterschrieben, teilte Zemans Frau und Wahlkampfmanagerin am Montag vor Journalisten mit. Sie hat die Unterlagen am Montag an das Innenministerium weitergereicht.

Um zum tschechischen Staatspräsidenten kandidieren zu können, sind mindestens 50.000 Unterschriften von Bürgern nötig oder die Unterstützung von mindestens 20 Abgeordneten beziehungsweise von 10 Senatoren. Bereits zehn Bewerber haben ihre Unterlagen bisher eingereicht. Die Frist, um sich beim Innenministerium als Kandidat registrieren zu lassen, endet am 7. November um 16 Uhr.

Zehn Senatoren unterstützen Ex-Premier Topolánek für Präsidentenwahl

Ex-Premier Mirek Topolánek hat die erforderliche Zahl von zehn Unterstützer-Unterschriften von Senatoren gesammelt. Dies berichtete die Presseagentur ČTK am Montag. Der 61-jährige Konservative kündigte am Wochenende an, sich um das Präsidentenamt bewerben zu wollen. Die Bewerbungsfrist für die Präsidentenwahl läuft an diesem Dienstag ab.

Topolánek war seit 2006 der tschechische Premier. Mitten in der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft war seine Regierung im Mai 2009 durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden. Wenig später musste er als Vorsitzender der Bürgerdemokraten (ODS) zurücktreten.

Tschechische Zeitungen räumen ihm dennoch gute Chancen ein, in die Stichwahl zu kommen. Dagegen reagierte der Sieger der jüngsten Parlamentswahl, Andrej Babiš, ungewöhnlich scharf auf die Ankündigung: Er könne es kaum glauben, dass der korrupteste Premier seit der Staatsgründung Präsident werden wolle, sagte der 63-Jährige der Zeitung Právo.

Premier Sobotka bekommt Mandat für EU-Sozialgipfel in Göteborg

Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) wird am Freitag beim EU-Sozialgipfel in Göteborg die Leistungen seiner Regierung vorstellen. Er hat dazu am Montag ein Mandat von seinem Kabinett bekommen.

Der tschechische Premier werde im Rahmen des Panels „Zugang zum Arbeitsmarkt“ reden. In diesem Bereich sei die Tschechische Republik sehr erfolgreich, teilte das Regierungsamt in einem Pressebericht mit.

Am Rande des EU-Gipfels wird eine weitere Runde Gespräche über die Zukunft der Europäischen Union stattfinden. Die EU-Spitzen wollen sich in ihrer Debatte unter der Leitung von Donald Tusk auf Bildung und Kultur konzentrieren.

Eishockey: Tschechiens Nationalmannschaft trifft vor dem ersten Turnier der Saison zusammen

Die tschechische Eishockeynationalmannschaft trifft am Montag in Prag vor dem Karjala-Turnier zusammen, mit dem sie die olympische Saison eröffnen wird. Im Team des Nationaltrainers Josef Jandač sind drei Neulinge: der Torwart Marek Mazanec vom KHL-Klub Slovan Bratislava, der Verteidiger Michal Moravčík vom tschechischen Extraligaklub HC Pilsen, und der Stürmer Andrej Nestrašil vom NHL-Klub Neftechimik Nichnekamsk.

Am Dienstag reist das tschechische Nationalteam na Örebro, wo es am Mittwoch auf das Team Schwedens trifft.

Judo: Krpálek zum tschechischen Judoka des Jahres gewählt

Lukáš Krpálek ist zum zehnten Mal in der Folge zum tschechischen Judoka des Jahres gewählt worden. Die Resultate der Umfrage wurden am Sonntag veröffentlicht.

Der 27-jährige Krpálek ist der erfolgreichste tschechische Judoka der Geschichte. Zweimal ist er Europa- und Weltmeister geworden und 2016 siegte er bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Das Wetter am Dienstag, 7. November

Am Dienstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt. Im böhmischen Landesteil ist es am Vormittag örtlich mit Regen zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 7 bis 11 Grad Celsius, im Südosten 14 Grad Celsius.