Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

29-10-2017 17:24 | Till Janzer

Herbststurm: zwei Tote, halbe Million Haushalte ohne Strom

Herbststurm „Herwart“ hat in Tschechien mindestens zwei Menschenleben gefordert. Im nordostböhmischen Jičín wurden ein Mann und in einem Wald bei der südböhmischen Gemeinde Stařeč eine Frau jeweils durch einen umstürzenden Baum erschlagen.

Im ganzen Land haben Windgeschwindigkeiten bis zu Orkanstärke zu teils chaotischen Zuständen geführt. Rund eine halbe Million Haushalte vor allem im böhmischen Landesteil waren wegen Schäden an Hochspannungsleitungen und Verteilerstellen auch noch am Sonntagabend ohne Strom. Der Energiekonzern ČEZ rief daher in acht Kreisen zwischen Karlovy Vary / Karlsbad und Vysočina / Böhmisch-Mährische Höhe den Notstand aus.

Vielerorts waren Straßen durch umgeknickte Bäume oder herabgestürzte Äste blockiert. Die Feuerwehr musste bis Sonntagnachmittag deswegen landesweit zu 4500 Einsätzen ausrücken. Die Behörden warnen davor, im Wald spazieren zu gehen. Wegen des starken Windes waren den ganzen Sonntag über der Hradschin und der Zoo in Prag geschlossen. In der tschechischen Hauptstadt wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 118 km/h gemessen, in Ústí nad Labem / Aussig an der Elbe sogar bis 130 km/h. Auf der Schneekoppe lagen die Spitzen bei 180 km/h.

Sturmschäden stoppen Bahnverkehr zwischen Prag und Ostrau

Sturmschäden haben den Bahnverkehr zwischen Prag und Ostrava / Ostrau im Osten des Landes gestoppt. An mehreren Stellen seien Bäume auf die Schienen gekippt, gab ein Sprecher der Tschechischen Bahn (ČD) am Sonntagnachmittag bekannt. Zunächst stand kein Schienenersatzverkehr bereit.

Laut dem Sprecher sind auch mehrere regionale Bahnverbindungen unterbrochen. Teilweise müsse bis Montag mit Behinderungen gerechnet werden, hieß es.

Babiš will Regierung bis Weihnachten und plant kein EU-Referendum

Wahlsieger Andrej Babiš will seine geplante Minderheitsregierung bis Weihnachten im Abgeordnetenhaus um das Vertrauen bitten lassen. Dies sagte der Ano-Parteichef am Sonntag in einer Talkshow des privaten Fernsehsenders Prima. Vorgezogene Neuwahlen lehnte der populistische Politiker hingegen ab. Am Freitag hatte Babiš nach den bisher erfolglosen Gesprächen über eine mögliche Koalition angekündigt, dass die Ano alleine regieren werde.

Am Sonntag sprach sich der 63-jährige Milliardär auch deutlich gegen einen möglichen Austritt Tschechiens aus der EU aus. Dies hätte „katastrophale Folgen für unsere Wirtschaf“, sagte Babiš. In seinem Wahlkampf hatte der Ano-Chef unter anderem auch gegen Brüssel gewettert. Deswegen war spekuliert worden, dass er für ein Referendum über einen EU-Austritt sein könnte.

Dokumentarfilmfestival Jihlava: Russische Doku siegt, Marcel Ophüls geehrt

Ein Film über den heutigen Stalin-Kult in Russland ist beim Dokumentarfilmfestival in Jihlava / Iglau als bestes internationales Dokument ausgezeichnet worden. Regisseur Dmitri Bogoljubow erhielt den Preis am Samstagabend bei einem Galaabend. Bester tschechischer Dokumentarfilm wurde „Hranice práce“ (Grenzwertige Arbeit) von Apolena Rychlíková über die Arbeit zu Billiglöhnen hierzulande.

Für sein Lebenswerk geehrt wurde zudem der französische Dokumentarfilmer Marcel Ophüls, Sohn des deutsch-französischen Regisseurs Max Ophüls.

Forschung: Nur ein Drittel der Tschechen hat slawische Wurzeln

Die Tschechen sind ihrer Herkunft nach sehr bunt. Nur etwa 35 Prozent haben slawische Wurzeln. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern der Masaryk-Universität in Brno / Brünn. Sie haben sowohl die DNA von 2000 Probanden untersucht, als auch genealogische Nachforschungen betrieben.

Demnach hat ein Drittel der Tschechen germanisch-keltische Wurzeln und etwa zehn Prozent stammt von den Wikingern ab. Weitere Menschen hierzulande sind jüdischer Abkunft oder auch aus Südeuropa sowie Sibirien. Zu Letzteren gehören überraschenderweise Tschechen, deren Familien bereits seit vielen Jahrhunderten im Land leben.

Tennis: Hlaváčková und Babos holen Titel im Doppel der WTA Finals

Tennisspielerin Andrea Hlaváčková hat zusammen mit Tímea Babos den Titel im Doppel bei den WTA Finals gewonnen. Die Tschechin und die Ungarin besiegten am Sonntag im Finale von Singapur Johanna Larsson (Schweden) und Kiki Bertens (Niederlande) mit 4:6, 6:4 sowie 10:5 im Super-Tie-Break.

Den Pokal übergab Martina Navrátilová, er ist auch nach der tschechisch-amerikanischen Tennislegende benannt.

Das Wetter am Montag, 30. Oktober

Am Montag ist es in Tschechien veränderlich bewölkt, während des Tages vorübergehend Schauer im ganzen Land. Ab 500 Meter Schneeregen oder Schnee. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 5 bis 9 Grad Celsius. Es weht ein frischer Wind aus Nordwest, der in Böen stürmisch sein. In den Bergen sind weiter Sturmböen möglich.