Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

19-10-2017 14:45 | Till Janzer

Premier Sobotka: EU soll möglichst viele Schlüsselfragen im Konsens lösen

Die EU solle so viele Schlüsselfrage wie möglich im Konsens lösen. Dies hat Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) am Donnerstag betont. Erst wenn jegliches Bemühen scheitere, solle der Weg zu einer Kooperation in einem kleineren Format offenstehen, sagte der tschechische Regierungschef in Brüssel. Sobotka verwies darauf, dass EU-Ratspräsident Donald Tusk einen entsprechenden Vorschlag ausgearbeitet hat. Diesen wolle Tusk am Freitag bei einem Frühstück allen Staats- und Regierungschefs der EU unterbreiten.

Premier Sobotka bemerkte zudem, dass Tschechien der Idee eines Europas verschiedener Geschwindigkeiten eher reserviert gegenüberstehe. Damit widerspricht Sobotka den Vorstellungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Dieser hatte in seiner Europa-Rede vor kurzem gesagt, dass die schnelleren Länder der Union nicht auf die langsameren warten sollten.

Parlamentswahl: Tschechen im Ausland gehen ab Donnerstag zu Urnen

Für die im Ausland lebenden Tschechen beginnen bereits am Donnerstag die Parlamentswahlen. Ab 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit öffnen die Wahllokale in Brasilien und Argentinien. Eine Stunde später sind auch Tschechen im Osten der USA und Kanadas sowie auf Kuba an die Wahlurnen gerufen. Die Wahllokale schließen erst am Samstagvormittag.

Insgesamt sind 9000 Tschechen im Ausland in den Wählerverzeichnissen registriert. Ihnen stehen 108 Wahllokale weltweit zur Verfügung, meist in tschechischen Botschaften und Konsulaten. In Tschechien selbst beginnen die Wahlen am Freitag um 14 Uhr und dauern bis 14 Uhr am Samstag.

Piraten-Partei scheitert mit Beschwerde gegen TV-Duell

Der Fernsehsender Nova kann wie geplant ein TV-Duell zwischen Ano-Parteichef Andrej Babiš und dem sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Lubomír Zaorálek senden. Dies hat das Prager Stadtgericht entschieden. Die Richter wiesen eine Beschwerde der tschechischen Piraten-Partei gegen das Duell zurück. Da die Debatte noch nicht gesendet worden sei, könne man vorerst nicht tätig werden, erläuterten die Richter.

Die Piraten-Partei hatte das TV-Duell per einstweiliger Verfügung verbieten lassen wollen. Sie wendet sich gegen das exklusive Zweierformat. Laut den Piraten hätte Nova für die Ausstrahlung eine Bewilligung des Rundfunk-und Fernsehrates einholen müssen.

Der Rundfunk- und Fernsehrat teilte mit, er könne keine TV-Sendung im Vorfeld verbieten. Ausgestrahlte Programme würden analysiert und gegebenenfalls sanktioniert.

Werke der tschechischen Nationalgalerie werden in Dresden ausgestellt

Die tschechische Nationalgalerie wird einen Teil ihrer Kunstsammlungen aus dem Prager Messepalast nach Dresden ausleihen. In den Staatlichen Kunstsammlungen der Elbestadt (SKD) sind die Werke in der Zeit zu sehen, wenn der Messepalast saniert wird. Die Sanierung des Prager Ausstellungshauses ist für die Jahre 2020 bis 2023 vorgesehen. Dies teilte der Direktor der Nationalgalerie, Jiří Fajt, mit. Zudem stehe sein Haus in Verhandlungen mit weiteren europäischen Museen und Galerien, in denen Werke aus Prag zur genannten Zeit ausgestellt werden sollen, ergänzte Fajt.

Gericht entscheidet: Slawisches Epos gehört nicht der Familie von Mucha

Das Monumentalwerk „Slawisches Epos“ gehört der Stadt Prag und nicht der Familie von Alfons Mucha. Dies hat das Prager Stadtgericht im Berufungsverfahren entschieden. Laut den Richtern war der Maler Alfons Mucha nie Eigner seines Werkes gewesen. Er habe das Slawische Epos mit dem Vorhaben geschaffen, es Prag zu widmen, so die Erklärung.

John Mucha, eine Enkel des Malers, hatte geklagt. Mucha hatte verhindern wollen, dass Prag die 20 großformatigen Bilder nach Ostasien ausleiht. Das Epos war von März bis Juni in Tokio ausgestellt gewesen. John Mucha möchte nach dem Urteil des Stadtgerichts nun in Revision gehen.

Kanuslalom: Doppel-Olympiasiegerin Hilgertová beendet Profi-Karriere

Die Kanutin Štěpánka Hilgertová beendet mit 49 Jahren ihre Profi-Karriere. Dies gab die Doppelolympiasiegerin im Kanuslalom am Donnerstag auf den Webseiten des Tschechischen Olympischen Komitees bekannt. Ende Oktober laufe ihr Vertrag beim Sportklub Dukla Prag aus, so Hilgertová. Danach werde sie bei der Tschechischen Nationalbank im Bereich Bildungsprojekte und öffentliche Veranstaltungen tätig sein. Allerdings müsse dies noch nicht das endgültige Ende ihrer aktiven Karriere bedeuten, fügte sie an.

Štěpánka Hilgertová gewann 1996 und 2000 jeweils Gold im Einer-Kajak. Zwischen 1989 und 2015 holte sie insgesamt 15 WM-Medaillen, sieben Mal wurde sie Weltmeisterin in ihrer Klasse. Zweimal war sie auch Weltcup-Gesamtsiegerin.

Das Wetter am Freitag, 20. Oktober

Am Freitag ist es nach der Auflösung von örtlichen Frühnebelfeldern meist heiter in Tschechien. Nur vereinzelt bleibt es den Tag über hochnebelartig bewölkt. Am Nachmittag und Abend werden im Westen des Landes die Wolken dichter, und vereinzelt ist später Regen möglich. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 15 bis 19 Grad Celsius, bei anhaltendem Nebel nur bis 13 Grad.