Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

16-10-2017 14:55 | Martina Schneibergová

Nach ÖVP-Sieg: Außenminister Zaorálek hofft an gute bilaterale Beziehungen

Der tschechische Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) hat seinem bisherigen österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz zum Sieg in der vorgezogenen Parlamentswahl in Österreich gratuliert.

Er und Kurz hätten eine Wiederbelebung der tschechisch-österreichischen Beziehungen gestartet, äußerte der tschechische Außenminister. Er hoffe, dass die guten Beziehungen weiter entwickelt würden, so Zaorálek.

Trommelaktion am Bahnhof Bubny erinnert an Deportationen von Juden

In Prag wird am Montagnachmittag mit einer Trommelaktion an die Deportationen der Juden durch das NS-Regime erinnert. Das Happening unter dem Motto „Trommeln für Bubny“ („Bubnování pro Bubny“) wird am ehemaligen Bahnhof Bubny zum dritten Mal veranstaltet.

Zudem wird eine Straße in der Nähe des Bahnhofs nach Sir Nicholas Winton symbolisch benannt, der vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hunderte jüdische Kinder aus der Tschechoslowakei gerettet hatte. An dem Bahnhof hatten die Nazis am 16.Oktober 1941 den Transport ins Ghetto Litzmannstadt abgefertigt. Ein Schoah-Denkmal soll dort künftig an die Vergangenheit des Ortes erinnern. Das Projekt für die Gedenkstätte wird ab Montagabend in der Chemistry Gallery ausgestellt.

Tschechische Ägyptologen entdecken Tempel in Abusir

Die tschechischen Ägyptologen in Abusir haben einen unbekannten Tempelkomplex entdeckt. Dies teilte das Institut für Ägyptologie der Karlsuniversität in Prag am Montag mit. Der Komplex, 32x51 Meter groß, stammt aus der Regierungszeit von Ramess II., das heißt aus dem 13. Jahrhundert vor Christus.

Laut dem Leiter des tschechischen Forscherteams, Miroslav Bárta, belegt der Fund einzigartige Bau- und Religionsaktivitäten von Ramess II. Es handelt sich um den bisher einzigen archäologisch bestätigten Tempel des Herrschers in den altägyptischen Totenstädten Sakkara und Abusir.

Tschechische Ägyptologen forschen seit den 1960ern in Ägypten. Seitdem fanden sie mit zahlreichen Entdeckungen weltweit Anerkennung.

Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie Bytschkow unterzeichnet fünfjährigen Vertrag

Der Direktor der Tschechischen Philharmonie David Mareček hat am Montag im Prager Rudolfinum einen fünfjährigen Vertrag mit dem neuen Chefdirigenten Semjon Bytschkow unterzeichnet. Der 64-jährige US-Amerikaner russischer Herkunft übernimmt die Philharmoniker nach dem verstorbenen Jiří Bělohlávek. Bytschkow wurde zum Chefdirigenten und Musikleiter der Philharmoniker ab der Saison 2018/2019 ernannt. Das Orchester werden zurzeit zwei der Gastdirigenten, Jakub Hrůša und Tomáš Netopil, leiten.

Bytschkow, der seit der vergangenen Saison einer der Gastdirigenten der Philharmoniker ist, ist der zwölfte Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie sei deren Entstehung im Jahr 1896. Bytschkow ist zudem künstlerischer Leiter des Tschaikowski-Projektes der Philharmonie, in dessen Rahmen alle Tschaikowskis Symphonien für den Label Decca aufgenommen werden.

Burgen und Schlösser: Mehr als fünf Millionen Besucher bis Ende September

In diesem Jahr haben bis Ende September 5.167.000 Menschen die Burgen und Schlösser besucht, die vom staatlichen Denkmalschutzamt verwaltet werden. Dies teilte die Leiterin des Amtes Naděžda Goryczková am Montag mit. Zum zweiten Mal in der Folge stieg die Besucherzahl auf mehr als fünf Millionen.

Die meisten Besucher besichtigten die Baudenkmäler in der Zeit vom Mai bis September. Im Juli und August besuchten mehr als 2,6 Millionen Menschen die Sehenswürdigkeiten. Das war um 300.000 mehr als im Vorjahr. Zu den meist besuchten Residenzen gehören Lednice / Eisgrub und Český Krumlov / Krumau.

Handball: Jícha beendet Sportkarriere

Der ehemalige beste Handballspieler der Welt Filip Jícha hat seine Profisportkarriere beendet. Der Grund sind gesundheitliche Probleme, wegen denen er im Sommer dieses Jahres den spanischen Top-Klub FC Barcelona verließ. Der 35-jährige Jícha informierte über seine Entscheidung am Montag auf einer Presskonferenz in Prag. Jícha sagte, er werde auch weiterhin mit seiner Familie in Barcelona leben. In der Zukunft möchte er als Trainer arbeiten.

Jícha begann mit dem Handball in Pilsen, dann wechselte er zum Dukla Prag

und später zum TSV St. Otmar St. Gallen in der Schweiz. Ab der Saison 2005/2006 spielte er beim TBV Lemgo, in den Jahren 2007 bis 2015 war er beim THW Kiel unter Vertrag. Im Sommer 2015 wechselte er zum FC Barcelona. Als erster tschechischer Spieler gewann er 2010 mit dem THW Kiel die Champions League. 2010 ist er zum besten Handballer der Welt gewählt worden.

Das Wetter am Dienstag, 17. Oktober

Am Dienstag ist es in Tschechien überwiegend heiter. Morgens örtlich Frühnebel. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 18 bis 22 Grad Celsius.