Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

13-10-2017 14:46 | Markéta Kachlíková

Visegrad-Länder für Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen

Über die Zukunft der Europäischen Union sollen alle EU-Mitgliedsstaaten außer Großbritannien gemeinsam verhandeln. Darin waren sich die Regierungschefs Tschechiens, Polens, Ungarns und der Slowakei am Freitag im slowakischen Bratislava einig. Sie unterstützen auch den Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen an den Binnengrenzen, wie der slowakische Premier Robert Fico nach dem Treffen mitteilte. Einige EU-Staaten haben in Folge der angespannten Sicherheitslage und Terrorgefahr in Europa in diesem Jahr Kontrollen an ihren Grenzen eingeführt.

Die Spitzenpolitiker der V4-Staaten kommen am Nachmittag in Bratislava mit EU-Ratspräsident Donald Tusk zusammen.

Lebensmittelqualität: Premier Sobotka fordert Änderung der EU-Richtlinie

Die Lösung der unterschiedlichen Qualität von Lebensmittelprodukten in den alten und in den neuen EU-Ländern erfordert laut Premier Bohuslav Sobotka eine Änderung der EU-Richtlinie über unfaire Handelspraktiken. Der tschechische Regierungsvorsitzende sagte dies nach dem V4-Gipfel in der slowakischen Hauptstadt Bratislava am Freitag. Daran nahmen die Regierungschefs der Visegrad-Länder sowie Vertreter der EU-Kommission teil. Sobotka zufolge haben Vergleichstests gezeigt, dass die unterschiedliche Lebensmittelqualität in den EU-Ländern keine zufällige Erscheinung, sondern eine weit verbreitete Praxis ist.

Der für Justiz und Verbraucherschutz zuständigen EU-Kommissarin Věra Jourová zufolge lässt sich das Problem auch anhand der geltenden Richtlinie lösen. Sie wolle sich dafür einsetzen, so die Kommissarin in Bratislava.

Zeman will sich für Erklärungen über die Krim nicht entschuldigen

Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman will sich für seine Erklärungen über die russische Annexion der Krim nicht entschuldigen. Das sagte er im Gespräch für den privaten TV-Sender TV Barrandov.

Zeman bezeichnete am Dienstag in seiner Rede im Europarat die Annexion der Krim als ein „fait accompli“. Für die Erklärungen wurde er nicht nur von den ukrainischen Politikern, sondern auch vom tschechischen Premier Bohuslav Sobotka, Außenminister Lubomír Zaorálek (beide Sozialdemokraten) und weiteren Politikern sowie vom Senat des tschechischen Parlaments scharf kritisiert.

Zemans Sprecher Jiří Ovčáček bezeichnete die Worte von Zemans Kritikern als ein „Geschrei der Neandertaler“.

Semjon Bytschkow wird Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie

Der international anerkannte Dirigent Semjon Bytschkow übernimmt die Leitung der Tschechischen Philharmonie. Darüber berichtet die Presseagentur ČTK am Freitag. Die Tschechische Philharmonie will den neuen Chefdirigenten und Nachfolger des im Mai verstorbenen Jiří Bělohlávek am Montag offiziell bekannt geben.

Der 64-Jährige arbeitet seit der letzten Saison als Gastdirigent mit der Tschechischen Philharmonie zusammen. Er ist auch künstlerischer Leiter des Tschaikowski-Projekts, in dessen Rahmen das Orchester alle Symphonien von Peter Iljitsch Tschaikowski für den Label Decca einspielen soll.

Semjon Bytschkow ist 1952 in Leningrad geboren. 1975 emigrierte er in die USA. In der Vergangenheit war er unter anderem Chefdirigent der Dresdner Semperoper (1998 bis 2003) und Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters Köln (1997 bis 2010).

Signal-Festival eröffnet

Das viertägige Signal-Festival hat am Donnerstagabend in Prag begonnen. Videokünstler aus der ganzen Welt erleuchten die Straßen der tschechischen Hauptstadt. Die Veranstalter haben zwei Festival-Trassen vorbereitet: eine im historischen Stadtzentrum und eine andere im Stadtteil Vinohrady.

Das Festivalprogramm beginnt jeden Tag um 19 Uhr und dauert bis zur Mitternacht. Ihre Lichtinstallationen präsentieren in Prag 22 Künstler und Künstlergruppen, unter anderem aus Australien, Frankreich, Japan und Kanada.

Tennis: Strýcová im Viertelfinale in Linz

Die tschechische Tennisspielerin Barbora Strýcová hat zum achten Mal in der Saison das Viertelfinale bei einem WTA-Turnier erreicht. In Linz setzte sich die Tschechin am Donnerstag gegen Jana Fett aus Kroatien mi 2:6, 6:3 und 6:3 durch.

Im Viertelfinale trifft Strýcová auf Tatjana Maria aus Deutschland.

Das Wetter am Samstag, 14. Oktober

Am Samstag scheint die Sonne in Tschechien. Es soll heiter oder nur leicht bewölkt sein, morgens vereinzelt Frühnebel. Die Tagesshöchsttemperaturen liegen bei 17 bis 21 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte 15 Grad Celsius.