Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

21-08-2017 14:41 | Till Janzer

Regierung billigt Kauf der Schweinemast in Lety

Der tschechische Staat kauft definitiv den Schweinemastbetrieb am Ort des früheren Roma-KZ in Lety auf. Am Montag stimmte das Regierungskabinett der geplanten Transaktion zu. Damit ist der Weg frei, dass in Lety eine Gedenkstätte für den Völkermord an den Roma entstehen kann.

Vor kurzem hatte sich die Regierung mit den Besitzern des Schweinemastbetriebs über den Aufkauf geeinigt. Laut Kulturminister Daniel Herman (Christdemokraten) soll der entsprechende Vertrag im Laufe des Septembers unterschrieben werden. In Lety bestand zunächst ein Arbeitslager, die deutschen Besatzer machten daraus dann ein sogenanntes „Zigeunerlager“. Zwischen 1940 und 1943 starben dort 327 tschechische Roma, über 500 weitere wurden nach Auschwitz verschleppt.

Innenminister: Terroranschläge beeinflussen Sicherheit in Tschechien nicht

Die Terroranschläge der vergangenen Tage in Europa haben keinen Einfluss auf die Sicherheit in Tschechien. Dies hat Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) am Montag bei der Regierungssitzung noch einmal betont. Es gebe keine Hinweise auf Beziehungen der Attentäter zu Tschechien, erläuterte Chovanec nach der Sitzung gegenüber Journalisten. Hierzulande gilt die Sicherheitsstufe eins, das bedeutet erhöhte Wachsamkeit.

In der vergangenen Woche waren in Barcelona und zwei weiteren katalanischen Städten insgesamt 14 Menschen durch Terrorakte getötet worden, über 120 weitere wurden verletzt. Zudem hatte es im finnischen Turku eine tödliche Messerattacke mit vermutlich terroristischem Hintergrund gegeben.

Justizminister Pelikán kritisiert Ermittlungen gegen Babiš

Justizminister Robert Pelikán hat die Ermittlungen gegen Ano-Parteichef Andrej Babiš kritisiert. Die Polizei hatte die Aufhebung der Abgeordneten-Immunität des Milliardärs und Unternehmers beantragt, weil sie ihm EU-Subventionsbetrug vorwirft. Pelikan beschuldigte die Ermittler nun im Nachrichtenmagazin „Respekt“ (Montagsausgabe), sie hätten dafür „keinen vernünftigen Grund“ und wollten die Wahlen beeinflussen. Pelikán gehört ebenfalls der Partei Ano an.

Die Parlamentswahl finden am 20. und 21. Oktober statt. Im Mittelpunkt des mutmaßlichen Korruptionsfalls steht das Luxus-Resort „Storchennest“, dies gehört zur von Babiš gegründeten Agrofert-Holding.

Tschechien gedenkt der Opfer vom August 1968

In Tschechien wird am Montag an den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die Tschechoslowakei vor 49 Jahren erinnert. Vor dem Gebäude des Tschechischen Rundfunks in Prag fand am Vormittag eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der Invasion vom August 1968 statt. Auch in Brno / Brünn und Liberec / Reichenberg wurde an die Okkupation gedacht.

Truppen des Warschauer Paktes überschritten in der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 die Grenzen zur Tschechoslowakei. Damit wurde die kommunistische Reformbewegung „Prager Frühling“ gestoppt. Laut neuesten Forschungen forderte der Einmarsch bis Ende 1968 insgesamt 137 Todesopfer.

Chef des Rüstungsindustrieverbands kandidiert für Präsidentenamt

Der Vorsitzende des tschechischen Verbands der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie, Jiří Hynek, will sich um das Amt des Staatspräsidenten bewerben. Dies gab er am Montag offiziell bekannt.

Hynek tritt als Kandidat der nationalkonservativen Partei Realisté an, die im vergangenen Jahr gegründet wurde. Für seine Bewerbung muss der Verbandspräsident noch Unterschriften sammeln. Er wolle sich dabei sowohl um die Unterstützung von Bürgern, als auch von Abgeordneten und Senatoren bemühen, so Hynek. Der Staatspräsident wird in Tschechien direkt gewählt, die Wahl soll im Januar stattfinden.

Mindestlohn steigt ab Januar auf 470 Euro an

Der Mindestlohn in Tschechien steigt im kommenden Jahr. Derzeit liegt er bei 11.000 Kronen (420 Euro). Ab Januar wird er um 11 Prozent auf 12.200 Kronen (470 Euro) aufgestockt.

Die Erhöhung wurde vom Regierungskabinett am Montag beschlossen. Laut Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) liegt der Mindestlohn damit bei 40,5 Prozent des durchschnittlichen Brutto-Monatslohns hierzulande.

Tennis: Zwei Tschechinnen an Spitze der Weltrangliste

Tennisspielerin Lucie Šafářová ist seit Montag offiziell Weltranglisten-Erste im Doppel. Damit stellt Tschechien beide Führenden im Damentennis, seit sechs Wochen ist Karolína Plíšková die Nummer eins im Einzel.

Lucie Šafářová reichte für den Sprung an die Spitze, dass sie mit ihrer Interims-Doppelpartnerin Barbora Strýcová ins Halbfinale beim WTA-Turnier in Cincinnati einzog. Šafářová löste so ihre eigentliche Tennispartnerin Bethanie Mattek-Sands an der Spitze ab, die Amerikanerin kann wegen einer Verletzung derzeit nicht spielen. Šafářová ist nach Helena Suková, Jana Novotná und Květa Peschkeová die vierte tschechische Weltranglisten-Erste im Damendoppel. Martina Navrátilová war dies erst 1984, als sie bereits Amerikanerin war.

Das Wetter am Dienstag, 22. August

Am Dienstag ist es in Tschechien veränderlich bewölkt, im Nordosten des Landes kann es örtlich zu Schauern kommen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 19 und 23 Grad Celsius.