Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

29-07-2017 17:01 | Lothar Martin

Sozialdemokraten: Volle Kraft für die Wahlen, erst danach möglicher Parteitag

Der sozialdemokratische Spitzenkandidat für die Parlamentswahl im Oktober, Außenminister und Partei-Vize Lubomír Zaorálek, will nach den Wahlen auch für den Posten des Parteichefs kandidieren. Unbedingte Voraussetzung dafür sei allerdings ein gutes Wahlergebnis, sagte Zaorálek in einem Gespräch für die Tageszeitung „Právo“, das am Samstag veröffentlicht wurde. Tschechiens Chefdiplomat war erst Mitte Juni zum Spitzenkandidaten gekürt worden. Er übernahm diese Rolle von Bohuslav Sobotka, nachdem der Premier von ihr wie auch vom Posten des Parteivorsitzenden zurückgetreten war. Beim Parteitag der Sozialdemokraten (ČSSD) im März war Sobotka noch für zwei weitere Jahre zum Parteichef gewählt worden. Die schlechten Ergebnisse bei den Wahlpräferenzen führten ihn dann aber zu seiner Neuentscheidung. Die Leitung der Partei hat seitdem Innenminister Milan Chovanec inne. Ob er selbst für den Posten des Vorsitzenden kandidieren werde, ließ Chovanec am Samstag offen. Ein dazu notweniger außerordentlicher Parteitag könnte aber erst im kommenden Frühjahr stattfinden. Jetzt gelten alle Anstrengungen und die ganze Kraft den Wahlen zum Abgeordnetenhaus, betonte Chovanec.

Staatssekretär Chmelař: Angebot zur Aufnahme von Flüchtlingen wäre scheinheilig

In der Flüchtlingsfrage habe die Tschechische Republik ihre Bereitschaft gezeigt, sich mit der Quotenregelung zu arrangieren, auch wenn sie damit nicht einverstanden war und ist. Dies erklärte der tschechische Staatssekretär für EU-Angelegenheiten, Aleš Chmelař, in einem Gespräch für die Nachrichtenagentur ČTK. Für ihn habe Tschechien aufgehört, seine Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge aufrechtzuerhalten in dem Moment, als Griechenland und Italien verlautbart haben, auf ihrem Gebiet seien keine Menschen, die für diese Regelung in Frage kämen. Nach Meinung von Chmelař hätte Tschechien die Aufnahme von Migranten anbieten können, doch dies sei andererseits scheinheilig. „Etwas anzubieten, was das Problem nicht löse, das erschien uns nicht adäquat“, ergänzte Chmelař.

Polizei stoppt illegale Technoparty bei Oseček in Mittelböhmen

Die Polizei hat bis einschließlich Samstagnachmittag versucht, eine illegale Technoparty in der mittelböhmischen Gemeinde Oseček bei Poděbrady / Podiebrad aufzulösen. Zu dieser nicht genehmigten Party hatten sich Hunderte von Leuten eingefunden, die Umgebung des Ortes wurde lautstark beschallt. Die Polizei forderte die Anwesenden gegen Samstagmittag auf, die Musik einzustellen und den Platz zu verlassen. Die Party-Teilnehmer leisteten dem Aufruf zunächst nicht Folge, sondern begrüßten weitere Gäste.

Die Polizei riegelte daraufhin das Gelände weiträumig ab und kappte die Zufahrt von der Autobahn D11 zum Veranstaltungsplatz. Sie ließ niemanden mehr in Richtung Oseček passieren. Die Teilnehmer aber, die sich entschieden, die Party nun zu verlassen, konnten ungehindert abgehen oder abfahren.

Umfrage: Vier Fünftel der Tschechen sehen in Drogenkonsum ein Problem

Vier Fünftel der Bürger in Tschechien sehen in dem Konsum von Drogen ein Problem. Die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass sich die zuständigen Institutionen angemessen mit dem Thema befassen. Zwei Fünftel der Umfrageteilnehmer ist der Ansicht, dass die Therapie von Drogensüchtigen kostenlos erfolgen sollte. Das geht aus den Ergebnissen einer Umfrage hervor, die am Freitag vom Meinungsforschungsinstitut CVVM veröffentlicht wurden. An der Umfrage nahmen im Mai 1019 Personen über 15 Jahre teil. Im Gegensatz zu früher wird der Drogenkonsum im Land indes nicht mehr ganz so kritisch gesehen. Waren es 2013 noch 90 Prozent der Tschechen, die ihn als ein Problem betrachteten, wurde diese Meinung im Jahr 2015 von 88 Prozent und in diesem Jahr nur noch von 82 Prozent der Befragten geteilt.

Mährisches Landesmuseum in Brünn feiert 200. Geburtstag

Das Mährische Landesmuseum in Brno / Brünn feiert am Samstag ein stolzes Jubiläum: den 200. Jahrestag seit seiner Gründung am 29. Juli 1817. An jenem Tag wurde es durch ein Dekret von Kaiser Franz I. zunächst als Kaiser-Franz-Museum (Františkovo muzeum) gegründet. Heute ist es die zweitgrößte und zugleich zweitälteste museale Institution Tschechiens. In seinen Sammlungen bewahrt es über 6 Millionen wertvolle Exponate aus den Bereichen Anthropologie, Archäologie der Ur- und Frühgeschichte und des Mittelalters, Botanik, Theaterwissenschaft, Entomologie, Ethnografie, Geologie, Genetik, Geschichte, Mineralogie, Musikwissenschaft, Paläontologie und Zoologie mit Bezug zur Geschichte des Landesteils Mähren auf. Als bedeutendstes Exponat gilt die Venus von Dolní Věstonice. Das Museum ist zugleich ein bedeutendes Zentrum der Wissenschaft.

Sommerfilmschule in Uherské Hradiště bietet Besuchern über 200 Filme

Das größte tschechische Filmfestival ohne Wettbewerb, die sogenannte „Sommerfilmschule“ in Uherské Hradiště / Ungarisch Hradisch, ist erneut gestartet. Am Freitag wurde ihr 43. Jahrgang feierlich eröffnet. Den Besuchern des Festivals werden über 200 Filme gezeigt, die Mehrzahl davon wird wiederaufgeführt. Das Hauptaugenmerk der diesjährigen Filmschau richtet sich auf die schwedische Kinematografie. Im vergangenen Jahr wurde das Festival von 5700 Menschen besucht. Die 43. Sommerfilmschule endet am Sonntag in einer Woche.

Klassisches Musik-Festival in Nové Hrady intoniert auch Barockmusik

Mit einem Konzert des Geigenvirtuosen Jaroslav Svěcený wird am Samstag im südböhmischen Nové Hrady / Gratzen das zweite Festival der klassischen Musik eröffnet. Weitere Austragungsorte der sechstägigen Konzertreihe sind das südböhmische Dobrá Voda / Gutenbrunn und der Grenzort Unserfrau-Altweitra in Niederösterreich. Nach Aussage von Svěcený, der weitere Teilnehmer und Interpreten bei ihren Konzerten begleiten wird, war die Premiere des Festivals im vergangenen Jahr ein Erfolg. Daher habe er mit den Veranstaltern gleich nach Abschluss des Auftaktprogramms mit den Vorbereitungen auf den zweiten Jahrgang begonnen, so der Violinist. In diesem Jahr werden die Festivalgäste unter anderem klassische Musik aus Südeuropa und Südamerika sowie Barockmusik zu hören bekommen.

Fußball: Aufsteiger Baník Ostrava gewinnt Auftaktpartie in Brünn

Die Auftaktbegegnung der 25. Saison in der ersten tschechischen Fußball-Liga (HET-Liga) hat Aufsteiger Baník Ostrava mit 3:1 bei Zbrojovka Brünn gewonnen. Das Siegtor zum zwischenzeitlichen 2:1 der Gäste schoss dabei Ex-Nationalspieler und Rückkehrer Milan Baroš eine gute Viertelstunde vor Spielende. Die Partie wurde leider wieder einmal von Ausschreitungen der gefürchteten Baník-Fans begleitet. In der Halbzeitpause hatten Dutzende von ihnen die Absperrgitter ihres Blocks überwunden und waren auf die Anhänger der Heimmannschaft losgegangen. Die Polizei schritt ein, es gab 15 Festnahmen.

Das Wetter am Sonntag: heiter und sonnig, später wolkig, bis 32 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien heiter bis wolkenlos, nur morgens örtlich etwas wolkig und im Süden vereinzelt auch Schauer. Am Nachmittag und Abend nimmt die Bewölkung allmählich zu, besonders im Nordosten des Landes treten dann auch Schauer oder Gewitter auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 28 bis 32 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 22 Grad erreicht, mit Ausnahme des Böhmerwalds, wo auch 25 Grad Celsius möglich sind. Es weht ein mäßiger Wind aus Süd und später Südwest, der bei Gewittern stark auffrischt.