Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

25-06-2017 18:27 | Martina Schneibergová

Tausende Menschen gedenken der Opfer des Massakers von Ležáky

Tausende Menschen haben am Sonntag der Opfer des Massakers von Ležáky durch Deutsche vor 75 Jahren gedacht. An der Gedenkveranstaltung nahmen auch hoch gestellte tschechische Politiker teil. Die Vizevorsitzende des Senats Miluše Horská (parteilos) erinnerte daran, dass es notwendig, vor allem mit den Jugendlichen zu arbeiten und sie daran zu erinnern, was in Ležáky passierte. Am Gedenkakt nahmen auch Schwestern Šťulík, die als kleine Kinder als die einzigen Bewohner der Gemeinde das Massaker überlebten. Am 24. Juni 1942 wurden in einem Racheakt für das Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich die 34 erwachsenen Bewohner der Siedlung erschossen und alle Häuser niedergebrannt. Die 13 Kinder wurden verschleppt, außer zwei Mädchen wurden sie später im polnischen Chmelno in den Gaskammern ermordet. Ležáky war der zweite Racheakt der Nationalsozialisten für den Tod Heydrichs nach dem Massaker in Lidice.

In Prag wurden Namen der Opfer des kommunistischen Regimes vorgelesen

Bei einer Gedenkveranstaltung im Prager Park Kampa wurden die Namen der Opfer des kommunistischen Regimes vorgelesen. Unter den Opfern waren Menschen, die nach politischen Prozessen hingerichtet wurden sowie Menschen, die in den Gefängnissen, Arbeitslagern, bei Versuchen um die Flucht über die Grenze oder während der Okkupation von 1968 starben. Die Gedenkveranstaltung wurde von der Plattform Bez komunistů.cz initiiert. Vorgelesen wurde nur ein Teil der Tausend Namen von der Liste, die die Plattform zusammengestellt hat. Die Experten sprechen insgesamt von 5000 bis 10000 Opfern. Die Veranstalter halten das Vorlesen der Namen für ein Memento. Die Menschen seien leicht massenhaft manipulierbar, erklärte Petr Marek von Plattform.

Protest gegen Aufhebung der Begrenzungen der Braunkohleförderung

Aktivisten, die am Samstag die Grube Bílina bei Most / Brüx betraten, drohen Geldstrafen in Höhe bis zu 15.000 Kronen (555 Euro). Die Umweltfreunde nahmen zuvor seit Mittwoch am Klimacamp gegen fossile Brennstoffe in Horní Jiřetín / Ober-Georgenthal teil. Am Samstagnachmittag begaben sie sich zur nahe gelegenen Grube ČSA, wo sie mit einer Menschenkette die Grenze der Braunkohleförderung festlegten. Nachfolgend reisten sie mit Bus zur Grube Bílina, wo das Regierungskabinett 2015 die Begrenzungen der Braunkohleförderung aufgehoben hatte.

Babiš lehnt Teilnahme an Fernsehdebatte erneut ab

Der Vorsitzende der Ano-Partei Andrej Babiš hat erneut die Teilnahme an der politischen Debatte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen abgelehnt. Ursprünglich hatte er zugesagt, später begründete er seine Abwesenheit mit der Krankheit eines Familienmitglieds. Am Samstag sendete der private Rundfunksender Frekvence 1 eine Diskussion mit Babiš, in der der Ano-Parteichef behauptete, Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) habe Angst vor einer Konfrontation mit ihm. Die Teilnahme an der Debatte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen lehnte Babiš schon einige Mal zuvor ab. Der Chef der Piratenpartei, Ivan Bartoš, erklärte, Babiš habe vor, die Wahlkampagne in der Form des „Teleshoppings“ zu machen und habe Angst, sein Wahlprogramm in einer Diskussion zu erklären. Bartoš sollte eben mit dem Ano-Parteichef diskutieren.

Tennis: Kvitová siegt in Birmingham

Die tschechische Tennisspielerin Petra Kvitová hat ihren ersten Titel seit der Messerattacke im Dezember 2016 gewonnen. Die zweimalige Wimbledonsiegerin setzte sich am Sonntag im Finale des Rasenturniers in Birmingham gegen die Australierin Ashleigh Barty mit 4:6, 6:3 und 6:2 durch. Nach 1:49 Stunden verwandelte die 27-jährige Tschechin den ersten Matchball und feierte den 20. Turniersieg in ihrer Sportkarriere. Nach dem Sieg in Birmingham verbessert sich Kvitová in der Weltrangliste auf Platz zwölf.

Bei einem Überfall in ihrer Wohnung im Dezember letzten Jahres war die Tennisspielerin an der linken Schlaghand verletzt worden. Ihr Comeback gab sie bei den French Open in Paris.

Fußball: Tschechien verpasst U 21-EM-Halbfinale

Die tschechische Fußball-Nationalmannschaft der Junioren hat den Einzug ins EM-Halbfinale in Polen verpasst. Die Auswahl von Trainer Vítězslav Lavička verlor am Samstagabend das letzte Vorrundenspiel in Tychy gegen die bereits ausgeschiedenen Dänen mit 2:4 und beendete die Gruppe C mit drei Punkten auf dem letzten Platz.

Das Wetter am Montag, 26. Juni

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend wolkig, im nördlichen Landesteil vereinzelt mit Regenschauern. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 27 bis 31 Grad Celsius, im Nordosten 23 bis 27 Grad Celsius.