Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

30-04-2017 17:31 | Till Janzer

Eurobarometer: In Tschechien geringste Zustimmung zur EU

In Tschechien besteht von allen europäischen Ländern die geringste Zustimmung zur EU. Dies geht aus dem neuesten sogenannten Eurobarometer hervor, das das Europäische Parlament ausarbeiten ließ. Demnach sehen nur 33 Prozent der Tschechen die EU-Mitgliedschaft ihres Landes positiv, während es in Deutschland zum Beispiel 79 Prozent sind (EU-Durchschnitt: 57 Prozent). Der größte Teil der tschechischen Bürger, nämlich 45 Prozent, steht der EU-Mitgliedschaft neutral gegenüber. Eine negative Sichtweise haben 20 Prozent (EU-Durchschnitt: 14 Prozent). Damit liegen die Tschechen allerdings nicht am Ende des Vergleichs der 28 Mitgliedsstaaten: Der höchste Anteil ablehnender Stimmen besteht in Griechenland (32 Prozent) und Österreich (27 Prozent).

Sozialdemokraten: Babišs Erklärung zu Ein-Kronen-Schuldscheinen genügt nicht

Sozialdemokratische Spitzenpolitiker haben die Erklärung von Finanzminister Andrej Babiš (Partei Ano) zum Kauf von Ein-Kronen-Schuldscheinen seines eigenen Konzerns als ungenügend bezeichnet. Babiš hatte die Transaktion in einem Brief an den sozialdemokratischen Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, Jan Hamáček, erläutert. Hamáček forderte den Finanzminister bei einer Talkshow des Tschechischen Fernsehens am Sonntag aber auf, aus eigenem Antrieb die Regierung zu verlassen. Der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende, Roman Sklenák, empfahl wiederum eine Einberufung des Koalitionsrates. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) will sich erst noch mit dem Inhalt des Briefes vertraut machen. Er hat für kommende Woche seine Reaktion angekündigt.

Andrej Babiš hatte 2013 für insgesamt 1,5 Milliarden Kronen (56 Millionen Euro) Ein-Kronen-Schuldscheine seines Konzerns Agrofert gekauft. In seinem Brief bezeichnete er die Transaktion als „legal“ und „legitim“.

Umfrage: Vertrauen in tschechische Regierung sinkt

Das Vertrauen der Tschechen in ihre Regierung ist im vergangenen halben Jahr kontinuierlich gesunken. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar TNS für das Tschechische Fernsehen äußern derzeit 36 Prozent der Menschen hierzulande, sie würden der Mitte-Links-Koalition vertrauen. Dies ist der niedrigste Wert seit Februar 2014, kurz nach der Aufnahme der Regierungsgeschäfte durch Sozialdemokraten, Partei Ano und Christdemokraten. Besonders der mangelnde Kampf gegen die Korruption würde dem Regierungskabinett angelastet, hieß es von Kantar TNS. Die höchste Zustimmungsrate mit 45 Prozent stammt vom Januar vergangenen Jahres.

Durchschnittslohn im öffentlichen Dienst auf 1053 Euro gestiegen

Der Brutto-Durchschnittslohn im tschechischen öffentlichen Dienst ist im vergangenen Jahr auf 28.393 Kronen (1053 Euro) gestiegen. Dies war eine Steigerung um rund 1500 Kronen (56 Euro), wie aus den Unterlagen des Finanzministeriums für das Regierungskabinett hervorgeht. Demnach hatten die Beschäftigten in Ministerien und Staatsverwaltung bei einem Durchschnitt von 32.450 Kronen (1200 Euro) die höchsten Bezüge. Die geringsten Löhne wurden mit durchschnittlich 24.900 Kronen (920 Euro) im Schulwesen der tschechischen Regionen gezahlt. Der Staat beschäftigt insgesamt 420.000 Menschen.

Hälfte der tschechischen Staatsanleihen in ausländischen Händen

Fast die Hälfte der tschechischen Staatsanleihen befindet sich in ausländischen Händen. Der Wert dieser Schuldverschreibungen liegt bei 718 Milliarden Kronen (27 Milliarden Euro), wie aus Informationen des Finanzministeriums hervorgeht. Es sind Daten von Ende März. Zu Ende vergangenen Jahres hatten ausländische Investoren nur ein Drittel der Staatsanleihen besessen. Wirtschaftsexperten erklären den Anstieg unter anderem mit den Spekulationen auf einen Kursanstieg der tschechischen Währung. Am 6. April hat die tschechische Nationalbank nach über drei Jahren den Kurs der Krone wieder freigegeben.

Eishockey: Tschechien gewinnt Carlson Hockey Games

Die tschechische Eishockeynationalmannschaft hat vorzeitig die Carlson Hockey Games, das letzte Turnier der sogenannten Euro Hockey Tour vor der WM, gewonnen. Am Samstagabend siegten die Schützlinge von Trainer Josef Jandač in České Budějovice / Budweis mit 8:4 gegen Schweden. Damit kann Tschechien vor der abschließenden Partie gegen Russland nicht mehr vom ersten Platz verdrängt werden. Die Euro Hockey Tour, bei der die vier vermeintlich stärksten europäischen Eishockeynationen gegeneinander antreten, beendet das tschechische Team auf dem zweiten Platz hinter Russland. Die Weltmeisterschaft in Köln und Paris beginnt am kommenden Freitag.

Das Wetter am Montag, 1. Mai

Am Montag ist es in Tschechien zunächst freundlich und trocken. Im Laufe des Tages nehmen von Westen her die Wolken zu, und zum Abend fällt in West- und Nordwestböhmen der erste Regen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 13 bis 17 Grad Celsius.