Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

12-02-2017 18:50 | Lothar Martin

Zaorálek beglückwünscht Steinmeier zur Wahl zum Bundespräsidenten

Der tschechische Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) hat dem deutschen Sozialdemokraten Frank-Walter Steinmeier zu seiner Wahl zum neuen deutschen Bundespräsidenten gratuliert. Diese Wahl sei für ihn die Garantie für Vernunft und Besonnenheit, was in der heutigen Welt sehr notwendig sei, schrieb Zaorálek via Twitter. Er schätze Steinmeiers Worte, dass in Deutschland nicht alles gut und perfekt sei, aber dass Deutschland andererseits gezeigt habe, wie man aus der Vergangenheit lernt, wie man Verantwortung übernimmt, wie man zwischen Wahrheit und Lügen differenziert und versucht, die Welt besser zu machen. „Ein solches Deutschland wird stets unser Verbündeter und guter Nachbar sein“, betonte Zaorálek.

Auch Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) begrüßte die Wahl Steinmeiers zum Bundespräsidenten. Der Regierungschef hob dabei die Haltung Steinmeiers in der europäischen Zusammenarbeit und in den tschechisch-deutschen Beziehungen hervor.

Premier Sobotka: Nutzung von Mobiltelefonen sollte 2017 billiger werden

Das Telefonieren im tschechischen Mobilfunknetz könnte schon in diesem Jahr billiger werden. Das erklärte Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) am Sonntag in einer Diskussionsrunde des privaten Fernsehkanals TV Prima. Der Grund dafür sei das neue Gesetz zur elektronischen Kommunikation, das noch in diesem Jahr in Kraft treten dürfte. Es werde klare Auflagen für die Mobilfunkanbieter enthalten, bei einem Verstoß dagegen drohten ihnen härtere Sanktionen als bisher, sagte Sobotka. Nach Meinung des Regierungschefs gäbe es auf dem tschechischen Mobilfunkmarkt keine harte Konkurrenz. Deswegen erwäge man, eine freie Frequenz an einen neuen Mobilfunkanbieter zu versteigern. Es wäre der vierte in Tschechien, gegenwärtig teilen sich O2, T-Mobile und Vodafone den hiesigen Markt.

Umfrage: Studenten gehen oft wählen, aber mit Skepsis zu Einfluss von Wahlen

Mehr als vier Fünftel der Studenten an den tschechischen Hochschulen geht regelmäßig wählen oder zumindest sehr oft. Davon würde sie auch nicht ihr Misstrauen abhalten, durch Wahlen etwas im Land verändern zu können – nur 29 Prozent von ihnen sind der Meinung, dass durch Wahlen die Chance besteht, etwas wesentlich zu ändern oder zu beeinflussen. Das geht aus einer Online-Umfrage der Zeitschrift „Studenta“ hervor, an der 1121 Studenten der tschechischen Universitäten teilgenommen haben.

Den Ergebnissen der Umfrage zufolge halten die Studenten die Wahl zum Abgeordnetenhaus für die wichtigste. Zu ihr gehen neun von zehn Studenten. Noch etwas höher ist der Anteil der Studenten bei der Präsidentschaftswahl. Im Gegensatz dazu nimmt nur rund zwei Drittel der Studenten an der Wahl zum Europa-Parlament teil, und lediglich ein Viertel von ihnen sieht diese Wahlen als wichtig an. Was den Einfluss von Wahlen in Bezug auf die Zukunft der Tschechischen Republik anbelangt, ist die Mehrzahl der Studenten jedoch skeptisch. 36 Prozent stimmen der These zu, dass das zentrale Geschehen im Land das Resultat langzeitiger Interessen einflussreicher Leute sei, und dass Wahlen daran nicht viel ändern. Weitere 31 Prozent halten den Einfluss von Wahlen für unwesentlich. Für fünf Prozent sind Wahlen eine Farce.

Analysten: Tschechische Wirtschaft wuchs 2016 um 2,5 Prozent

Die tschechische Wirtschaft hat im vergangenen Jahr im Jahresvergleich um 2,5 Prozent zugelegt. Das geht aus den Einschätzungen der Analysten hervor, die von der Nachrichtenagentur ČTK befragt wurden. Im vierten Quartal 2016 ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ihrer Meinung nach um 0,8 Prozent zum vorherigen Quartal gestiegen. Als wichtigster Faktor für den Zuwachs habe sich erneut die Binnennachfrage erwiesen, hieß es. Im Jahr 2015 ist die tschechische Wirtschaft um 4,3 Prozent gewachsen.

Lohnerhöhung für Busfahrer fällig: Gewerkschafter drohen sonst mit Streik

Die Gewerkschafter des Verbandes der Transportarbeiter (OSD) drohen mit Streik, sollten die Busfahrer aus Südmähren nicht die von der Regierung zugesicherte Lohnerhöhung erhalten. Laut einem Regierungsbeschluss sollen die Busfahrer ab Januar dieses Jahres einen Stundenlohn von 98,10 Kronen (ca. 3,63 Euro) erhalten, zuvor wurden lediglich 71,60 Kronen (ca. 2,65 Euro) gezahlt. In Südmähren sei er darüber informiert worden, dass 14 Verkehrsbetriebe ihren Arbeitnehmern die Lohnerhöhung nicht zahlen könnten. Der Grund dafür sei die fehlende finanzielle Unterstützung durch den Kreis Südmähren. Deshalb habe die Transportgewerkschaft der Region am Freitag ihre Streikbereitschaft ausgerufen, sagte Gewerkschafter Libor Weinstein gegenüber Journalisten. Die Zahlung des Lohnes für Januar 2017 wird am 15. Februar fällig. Sollte er nicht in der vorgeschriebenen Höhe entrichtet werden, sei dies ein Gesetzverstoß, sagte ODS-Chef Luboš Pomajbík. Die Leitung der Kreisverwaltung Südmährens versicherte demgegenüber, dass sie alle notwendigen Schritte unternehmen werde, damit die Busfahrer ihren kompletten Lohn erhalten.

Volksmusik-Legende Jarmila Šuláková verstarb im Alter von 87 Jahren

Nach kurzer Krankheit ist am Sonntag die populäre mährische Volksmusiksängerin Jarmila Šuláková gestorben. Sie verstarb im Krankenhaus in Vsetín im Alter von 87 Jahren. Šuláková hatte sich ihr ganzes Leben lang der Volksmusik verschrieben. Zuletzt trat sie 16 Jahre lang (1995–2011) gemeinsam mit einem Zimbelorchester und der Gruppe Fleret auf. Sie verstand es große Freilichtbühnen bei Folklore-Festivals zu füllen, interpretierte aber ebenso Rockmusik beim Festival Rock for People. „Eine Legende ist von uns gegangen… R.I.P. Jarmilko!!!“ schrieb die Gruppe Fleret auf Facebook.

Biathlon-WM: Koukalová gewinnt Bronze in der Verfolgung der Frauen

Bei der Biathlon-Weltmeisterschaft im österreichischen Hochfilzen hat Gabriela Koukalová am Sonntag ihre zweite Medaille errungen. Nach ihrem Sprintsieg am Freitag gewann die 27-jährige Tschechin in der Verfolgung die Bronzemedaille. Bei diesem Rennen war Koukalová zwischenzeitlich die Laufschnellste, doch drei Schießfehler verhinderten eine noch bessere Platzierung. Zwei Fehler passierten ihr beim ersten Liegendschießen, auch weil die Kammer ihres Gewehres den Auswurf der Patronenhülsen blockierte. Der WM-Titel ging an Laura Dahlmeier aus Deutschland, Silber holte die Weißrussin Darja Domratschewa, die am Schießstand fehlerlos blieb.

Tennis – Fed Cup: Tschechien nach 3:2-Sieg über Spanien im Halbfinale

Tschechiens Tennisdamen sind erfolgreich in die neue Saison des Fed Cups gestartet. In der ersten Runde des laufenden Wettbewerbs besiegten sie am Wochenende in Ostrava / Ostrau das spanische Team mit 3:1. Nach den beiden Auftakteinzeln am Samstag hatte es 1:1 gestanden. In den Partien des Sonntags aber setzen sich beide Male die Gastgeberinnen durch. Zunächst deklassierte Karolína Plíšková im Duell der beiden Top-10-Spielerinnen die Spanierin Garbiñe Muguruza mit 6:2 und 6:2. Danach machte Barbora Strýcová den Sack zu, sie gewann gegen Lara Arruabarrena ebenfalls in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:4. Im bedeutungslos gewordenen Doppel unterlagen Lucie Šafářová und Kateřina Siniaková abschließend dem spanischen Duo María José Martínez-Sánchez / Sara Sorribes mit 3:6, 6:4 und 7:10. Im Halbfinale treffen die Tschechinnen auf den Sieger der Begegnung USA gegen Deutschland. Hier führten die Amerikanerinnen nach dem ersten Tag mit 1:0.

Eishockey: Tschechien unterliegt Russland 2:4 – Rang zwei in Göteborg

Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft musste zum Abschluss der Sweden Hockey Games ihre zweite Niederlage einstecken. Gegen Russland unterlagen die Schützlinge von Trainer Josef Jandač am Sonntag in Göteborg mit 2:4. Dabei konnten die Tschechen den 0:1-Rückstand nach 20 Minuten durch Radan Lenc und Lukáš Radil im zweiten Drittel in einen 2:1-Vorsprung umwandeln. Nach dem Ausgleich durch Anatoli Golyschew (36.) aber traf nur noch der Gegner. Mit drei Siegen in drei Begegnungen wurde Russland unangefochtener Turniersieger, Tschechien belegte mit einem Erfolg und zwei Pleiten den zweiten Platz vor den punktgleichen Teams aus Schweden und Finnland.

Das Wetter am Montag: bewölkt mit Aufheiterungen, bis 6 Grad

Am Montag ist es in Tschechien wolkig bis bedeckt. Am Vormittag wird es nur vereinzelt, im Tagesverlauf dann aber umso mehr örtlich aufheitern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -1 bis +3 Grad, bei längerer Sonneneinstrahlung sind auch +6 Grad Celsius möglich. In Lagen über 1000 Meter werden maximal 0 Grad Celsius erreicht. Es weht ein mäßiger Wind aus Südost bis Ost.