Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

01-02-2017 14:46 | Markéta Kachlíková

Finanzminister Babiš kündigt Überprüfung seiner Vermögensverhältnisse an

Der tschechische Finanzminister Andrej Babiš hat nach Kritik eine unabhängige Überprüfung seiner Vermögensverhältnisse angekündigt. Er selbst habe sein Geld nie gezählt, sagte der Gründer der liberal-populistischen ANO-Bewegung nach einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens vom Mittwoch. Hintergrund sind mutmaßliche Diskrepanzen zwischen der Vermögenserklärung des Politikers und dem Kauf von Unternehmensanleihen im Wert von 55 Millionen Euro im Jahr 2012. Umfragen sehen den Unternehmer als den populärsten Politiker hierzulande und Sieger der im Herbst erwarteten Parlamentswahl.

EU-Fördergelder: 2016 ein schlechtes Jahr für Tschechien

Das Jahr 2016 war laut der Ministerin für Regionalentwicklung, Karla Šlechtová, ein schlechtes Jahr bei der Abrufung der EU-Fördergelder für die Tschechische Republik. Die Ministerin teilte dies am Mittwoch in Prag mit. Das Volumen der verträglich gesicherten Mittel aus den EU-Fonds lag bei etwa 370 Millionen Euro. In diesem Jahr soll eine fünffache Summe erreicht werden. Die Ministerin kritisierte auf einer Pressekonferenz manche tschechische Behörden. Ihr zufolge hätten sie ihre Aufrufe zur Beantragung von Finanzmitteln schlecht konzipiert. Insgesamt hat Tschechien bis Ende letzten Jahres 3,2 Milliarden Euro abgerufen, das heißt 14,2 Prozent der Mittel für die Förderperiode 2014 bis 2020.

Christdemokraten und Bürgermeister (Stan) planen Zusammenarbeit

Die Christdemokraten planen eine Zusammenarbeit mit der Gruppierung Bürgermeister und Unabhängige (Stan) bei den im Herbst anstehenden Parlamentswahlen. Sie wollen darüber auf ihrer republikweiten Konferenz am kommenden Wochenende beraten. Parteichef Pavel Bělobrádek sprach sich am Mittwoch dafür aus, die Gruppierung zur Beteiligung an der Kandidatenliste seiner Partei einzuladen. Dagegen äußerte sich der Stan-Chef Petr Gazdík dafür, eine neue gemeinsame Partei zu gründen.

Sternsinger sammeln Rekordbetrag

Die Sternsinger haben in Tschechien einen Rekordbetrag gesammelt. Erstmals in 17 Jahren wurden mehr als 100 Millionen Kronen (3,7 Millionen Euro) gespendet. Dies teilte Jan Oulík von der tschechischen Caritas am Mittwoch mit. Die Spendengelder wurden dabei sowohl in die Sammelbüchsen gesteckt, als auch per SMS angewiesen. Der Gesamtbetrag soll auf mehrere Hundert wohltätige Projekte aufgeteilt werden. Zehn Prozent der Summe gehen in die Entwicklungshilfe.

Brünner Stadtarchiv veröffentlicht Erinnerungen von Vertriebenen

Das Stadtarchiv von Brno / Brünn hat Erinnerungen von Vertriebenen an die Stadt veröffentlicht. Erschienen sind sie in einem Band, in dem ein Bild von Brünn aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezeichnet wird. Das Buch ist auf Tschechisch und auf Deutsch erschienen. Die Veröffentlichung knüpft an das Jahr der Versöhnung 2015 an. Damals hatten sich der Brünner Oberbürgermeister Petr Vokřál (Partei Ano) und der Stadtrat öffentlich für die Vertreibung der Deutschen aus der Stadt entschuldigt.

Ski alpin: Tschechien nominiert 13 Athleten für WM

Bei der alpinen Ski-WM in St. Moritz wird Tschechien durch 13 Athleten vertreten, Slalom-Spezialistin Šárka Strachová gilt dabei als größte Medaillenhoffnung. Die Nominierung gab der Skiverband am Dienstag bekannt. Bei den Männern wird erstmals der Abfahrer Jan Hudec für Tschechien an den Start gehen, er war zuvor für Kanada gefahren. Die Weltmeisterschaft beginnt am kommenden Dienstag mit dem Super G der Frauen. Der tschechische Verband schickt dann Ester Ledecká ins Rennen. Sie ist Weltmeisterin im Snowboard-Parallelslalom, hat aber vor fast genau einem Jahr ihr Debüt im alpinen Ski-Weltcup gegeben.

Das Wetter am Donnerstag, 2. Februar

Am Donnerstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, von Südwesten her mit Eisniederschlag. Örtlich ist mit Glatteis zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen -2 und +2 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Meter maximal 0, im Böhmerwald bis zu 4 Grad Celsius.