Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

17-01-2017 14:45 | Martina Schneibergová

Zaorálek wirbt für politische Lösung auf Syrien-Konferenz in Astana

Sollten die Verhandler inAstana eine politische Lösung des Konflikts in Syrien anstreben, sollte sich auch die EU daran beteiligen. Dies sagte der tschechische Chefdiplomat Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) nach einem Treffen der EU-Außenminister am Montag. Die EU könne aber keine militärische Lösung des Bürgerkriegs unterstützen, so Zaorálek. Außerdem warb der Minister für die UN-Syrien-Konferenz im April in Brüssel, bei der eben eine politische Lösung angestrebt werden soll. In der kommenden Woche kommen in der kasachischen Hauptstadt die Konfliktparteien des syrischen Bürgerkrieges zu Verhandlungen zusammen. Die Gespräche finden unter der Schirmherrschaft Russlands, der Türkei und des Iran statt.

Verkehrsminister Ťok empfängt österreichischen Amtskollegen

Die Bahn- und Straßenverbindungen zwischen den Nachbarländern sollen ausgebaut und Reisewege verkürzt werden. Dies ist das Hauptthema des Treffens zwischen dem tschechischen Verkehrsminister Dan Ťok (parteilos) und seinem österreichischen Amtskollegen Jörg Leichtfried. Konkret betrifft dies die Verbindungen zwischen Prag und Wien, sowie Prag und Linz. Zudem wollen die Minister über den Bau des Donau-Elbe-Oder-Kanals und die deutschen Mautpläne sprechen.

Tschechien zögert mit Klage gegen deutsche Pkw-Maut

Tschechien entschied sich noch nicht, ob es sich einer Klage gegen die geplante deutsche Pkw-Maut vor dem Europäischen Gerichtshof anschließt. Österreich und die Niederlande hatten bereits mit dem Rechtsweg gedroht. Der tschechische Verkehrsminister Dan Ťok (Ano-Partei) sagte der Tageszeitung „Hospodářské noviny“ (Dienstag-Ausgabe), dass er ungern einer Koalition gegen Deutschland beitreten würde. Ťok warnte jedoch vor Ungleichbehandlung von Deutschen und EU-Ausländern. Die Mautpläne des deutschen Verkehrsministers Alexander Dobrindt sind auch Thema des Treffens Ťoks mit seinem österreichischen Amtskollegen Jörg Leichtfried am Dienstag in Prag.

2016 gab es in Tschechien 1475 Asylbewerber

Im vergangenen Jahr haben 1475 Ausländer in Tschechien einen Asylantrag gestellt. Dies war um 50 weniger als 2015. Die meisten Asylbewerber stammten aus der Ukraine, die 506 Asylanträge stellten. Um Asyl bewarben sich auch 158 Iraker. Die drittgrößte Gruppe unter den Asylbewerbern bildeten die Kubaner mit 85 Asylanträgen. Die Zahlen veröffentlichte das Innenministerium am Dienstag.

Pfadfinder und politischer Gefangener Jiří Navrátil gestorben

Der Pfadfinder auf Lebenszeit, Kämpfer gegen den Nationalsozialismus und politische Gefangene in 1950er Jahren, Jiří Navrátil, ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren in Prag, wie sein Pfadfinder-Verband am Montag bekanntgab. Navrátil wurde 1923 in Leipzig als Sohn eines Diplomaten geboren, seit den 1930er Jahren war er in der Pfadfinderbewegung aktiv. Während der deutschen Besatzung engagierte er sich im Widerstand. Nach dem Februar-Umsturz von 1948 bezog er Position gegen das stalinistische Regime, weswegen er in den Uranminen in Jáchymov Zwangsarbeit leisten musste. Nach der Wende von 1989 war er am Wiederaufbau der Pfadfinder-Bewegung in Tschechien beteiligt.

Theaterregisseur und Dichter Jan Borna gestorben

Der Theaterregisseur und Dichter Jan Borna ist nach einer langen Krankheit am Montag im Alter von 56 Jahren gestorben. In den letzten Jahren war er Mitglied der künstlerischen Leitung des Prager Theaters „Divadlo v Dlouhé“.

Borna studierte Kulturtheorie an der Karlsuniversität und Regie an der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag. Er arbeitete als Regisseur im Theater HaDivadlo in Brno / Brünn und im renommierten Marionettentheater DRAK in Hradec Králové / Königgrätz. In den Jahren 1993-1996 war er künstlerischer Leiter des Prager Theaters „Dejvické divadlo“. Seit 1990 leitete er das Schauspielatelier am Lehrstuhl für alternatives Theater und Marionettentheater der Theaterfakultät. Neben Theatertexten schrieb Jan Borna auch Gedichte.

Das Wetter am Mittwoch, 18. Januar

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter, im Nordosten des Landes ist mit Schneeschauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen -6 bis -2 Grad Celsius, ab 1000 Meter-Lagen werden maximal -7 Grad Celsius erreicht.