Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

12-01-2017 14:34 | Till Janzer

Premier Sobotka: Derzeit keine Informationen über Bedrohung für Tschechien

Laut Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) bestehen derzeit keine Informationen darüber, dass die Sicherheit in Tschechien gefährdet sei. Dies teilte Sobotka am Donnerstag nach einem Treffen mit Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) und den Leitern der Nachrichtendienste mit. Die Sicherheitskräfte würden „mit maximalem Einsatz arbeiten“, sagte der Regierungschef. Es gebe aber keine neuen Informationen, die auf eine Gefahr für Tschechien hinweisen würden. Das Treffen war eine Reaktion auf eine Aussage von Staatspräsident Miloš Zeman. Dieser hatte am Mittwoch in einem Interview für den Tschechischen Rundfunk eine nachrichtendienstliche Information über einen möglichen Terror-Verdächtigen bekanntgegeben.

Telička als stellvertretender Vorsitzender des Europaparlaments vorgeschlagen

Der Tscheche Pavel Telička könnte stellvertretender Vorsitzender des Europaparlaments werden. Die Fraktion der Liberalen hat ihn und den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Lambsdorff für dieses Amt vorgeschlagen. Dies sagte Telička am Donnerstag der Presseagentur ČTK. Das Parlament in Straßburg hat insgesamt 14 stellvertretende Vorsitzende. Dreimal haben bereits Tschechen diese Funktion ausgeübt.

Pavel Telička leitete früher das Verhandlungsteam für den EU-Beitritt. 2004 wurde er für kurze Zeit der erste EU-Kommissar aus Tschechien. Danach war er bis zur Wahl ins Europaparlament im Jahr 2014 vor allem als Unternehmer tätig.

Rekordzahl an Ausländern in Tschechien

Immer mehr Ausländer leben in Tschechien. Im Jahr 2015 waren es 464.700 und damit so viele wie noch nie, gab das tschechische Statistikamt am Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekannt. Laut den vorläufigen Datenerhebungen ist die Zahl auch im vergangenen Jahr angestiegen, und zwar auf 493.500. Das bedeutet gegenüber 2004 fast eine Verdoppelung. Die meisten Ausländer kommen dabei aus EU-Staaten. Ganz vorne liegen aber Ukrainer, sie stellen 23 Prozent der Ausländer, dicht gefolgt von den Slowaken (22 Prozent) sowie mit Abstand von Vietnamesen (12 Prozent). Deutsche liegen mit einem Anteil von 5 Prozent auf Rang fünf.

Tschechischer Soldat für Einsatz in Mali von der EU ausgezeichnet

Ein tschechischer Soldat ist von der EU für seine schnelle Reaktion bei einem Terrorangriff in Mali ausgezeichnet worden. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini verlieh ihm am Mittwoch die Medaille für besondere Verdienste (Common Security and Defence Policy Medal for Extraordinary Meritorious Service). An der feierlichen Zeremonie in Brüssel nahm auch der Generaldirektor des Militärstabes der EU, Esa Pulkkinen, teil. Der Tscheche hatte gemeinsam mit anderen Soldaten das Hotel in Bamako verteidigt, in dem die Führung der EU-Ausbildungsmission in Mali untergebracht war.

Sawtschenko dankt tschechischen NGOs für Unterstützung

Die ukrainische Abgeordnete und ehemalige Militärpilotin Nadija Sawtschenko hat am Mittwochabend in Prag den tschechischen NGOs für die Unterstützung in der Zeit gedankt, als sie im russischen Gefängnis saß. Sawtschenko ist am Mittwoch auf Einladung des Europaabgeordneten Pavel Svoboda (Christdemokraten) zu Besuch nach Prag gekommen. Am Donnerstag trifft die ukrainische Abgeordnete mit Medienvertretern und tschechischen Parlamentariern zusammen.

Tennis: Strýcová scheitert im Halbfinale von Sydney

Tennisspielerin Barbora Strýcová ist beim WTA-Turnier in Sydney im Halbfinale ausgeschieden. Die Tschechin unterlag am Donnerstag Agnieszka Radwaňska aus Polen mit 1:6 und 2:6. Trotz der Niederlage ist Strýcová erfolgreich in die neue Saison gestartet. In der Weltrangliste verbesserte sie sich auf Rang 16. Dies ist die beste Platzierung der 30-Jährigen in ihrer bisherigen Karriere.

Das Wetter am Freitag, 13. Januar

Am Freitag ist es in Tschechien meist stark bewölkt mit Schneefall. In den Niederungen zunächst jedoch Regen oder Schneeregen, dort besteht die Gefahr von überfrierender Nässe. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 1 bis 5 Grad Celsius. Im Laufe des Tages wird es kälter. In Lagen um 1000 Meter werden maximal -4 Grad Celsius erreicht.